Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

OBRERO - Mortui Vivos Docent
Band OBRERO
Albumtitel Mortui Vivos Docent
Label/Vertrieb Night Tripper Records
Homepage www.myspace.com/obreroswe
Verffentlichung August 2011
Laufzeit 47:56 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Man knnte fast sagen, dass es sich bei der Band OBRERO um die Altersbeschftigung ehemaliger Thrashmetaler handelt. Frontmann Martin Missy war seines Zeichen Snger bei den deutschen Metal-Urgesteinen PROTECTOR und ein paar Jungs von MELTING FLESH sind auch mit dabei. Um so erstaunlicher, dass diese Kombination sich im kalten Schweden versammelt um eine Mischung aus 70's Rock und Doom zu machen. Raus kam das erste Album "Mortui Vivos Docent", was bersetzt 'Die Toten lehren die Lebenden' bedeutet und der Leitspruch der Pathologen ist. Ob die Jungs wohl schon so alt sind, dass sie anfangen zu riechen?

Musikalisch gibt es schwere, tiefe Riffs mit einer Portion Groove. BLACK SABBATH standen hier ziemlich offensichtlich Pate. Die Stimme ist clean, was bei der Vorgeschichte von Martin Missy doch erstaunt. Ansonsten walzt sich die Gruppe rhythmisch durch die Stcke, immer schn dreckig und nie zu hektisch. Leider ein bisschen altbacken und mit wenig Abwechslung. Nicht, dass ein neues BLACK SABBATH Album eine feine Sache wre, aber nach dem Promotext hatte ich ein bisschen mehr Doom und eigene Note erwartet. So erscheint mir das Album eher als eine Homage an die Wegbereiter des Metal mit wenig eigenem Stil. Es steht ausser Frage, dass die Herren ihr musikalisches Handwerk beherrschen und so kommt am Ende ganz ordentliche Platte raus, die in alten Erinnerungen schwelgen lsst.

Wer schon lange seine alten 70er Jahre Rockalben nicht mehr in der Hand hatte und mal wieder Lust hat, den 'Good-Old-Sound' zu hren ist bei OBRERO an der richtigen Adresse. Schner, dreckiger Rock ohne Schnrkel und Klimbim. Fr eine hhere Punktzahl ist das Gebotene zwar leider etwas zu wenig innovativ und abwechslungsreich, aber hin und wieder hat man ja doch Lust auf gute alte Hausmannskost.
   
<< vorheriges Review
BLUT AUS NORD - 777 - The Desanctification
nchstes Review >>
DARK ETERNITY - Selenia


Zufällige Reviews