Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MORTON - Come Read The Words Forbidden
Band MORTON
Albumtitel Come Read The Words Forbidden
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.maxmorton.com
Verffentlichung 21.10.2011
Laufzeit 53:46 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
In Sachen keyboardlastiger Melodic-Metal hatten bisher immer Skandinavier bzw. Finnen die Nase vorne. Vieles war auch schon gesagt, oft hatten Bands nichts anderes geschafft als Vorbilder nett zu kopieren. Nun kommt aber eine Band um den Nordlndern diesen Thron streitig zu machen, ohne als direkte musikalischen Kopisten zu gelten! Morton stammen aus dem nicht gerade als Metalhochburg bekannten Land Ukraine (was fr einen eventuellen Hype schon mal nicht frderlich ist) und bestanden eigentlich erst einmal nur aus Snger und Gitarrist Max Morton (was fr ein Pseudonym!). Der nahm als Multiinstrumentalist das Album "Come Read The Words Forbidden" komplett im Alleingang in seinem laut hren sagen professionellen Studio auf und scheint in seinem Heimatland richtig als Studiobesitzer mit einigen Bands zu arbeiten. Ursprnglich gab es eine kostenlose Download EP deren Songs nun alle auf dem Debt gelandet sind. Nach dem Hren der Musik ist mir klar, dass hier Vergleiche mit den Finnen von Sonata Arctica aufkommen, doch Morton geben sich nicht nur beim genial-dsteren Artwork anders. Sie wechseln vom flotten Melodic Metal, auch wieder zum klassischen Metal und werden auch mal langsam und leise. Der Gesang von Max ist zwar hoch, strzt aber nie in "Tralala" Ebenen ab. Ebenso gewinnen die Keyboards nicht die berhand, alles hat einen gesunden Biss und die 13 Songs sind beinahe unheimlich abwechslungsreich gehalten. Hier regiert kein Pop, Kitsch, Pathos und Schmalz der uns dann als Metal verkauft werden soll. Die Jungs wollen es wissen, was ein professioneller Videoclip und anstehende Livekonzerte zeigen. Musikalisch ist den Ukrainern fr mich das beste Debt des Jahres, wenn nicht gar seit Jahren gelungen!
   
<< vorheriges Review
LIVARKAHIL - Signs Of Decay
nchstes Review >>
DEATHSTARS - The Greatest Hits on Earth


Zufällige Reviews