Navigation
                
22. September 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SKELETONWITCH - Forever Abomination
Band SKELETONWITCH
Albumtitel Forever Abomination
Label/Vertrieb Prosthetic Records / Sony Music
Homepage www.skeletonwitch.com/
Alternative URL www.myspace.com/skeletonwitch
Verffentlichung 07.10.2011
Laufzeit 33:05 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 15 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Was fr eine Band, was fr ein Album! Whrend andere Musiker noch in mhevoller Kleinarbeit stecken, dabei versuchen verschiedene Musikstile miteinander zu verbinden, um letztendlich doch nur in einem unhrbaren Chaos zu versinken, haben Skeletonwitsch diese Phase gekonnt ausgelassen und bieten mit ihrem Black- und Thrash Metal einen mitreienden Stilmix, der beinah schon an Perfektion grenzt. Mit "Forever Abomination" haben die Jungs aus Ohio jetzt ihr viertes Album auf den Markt gebracht und sich auf meiner persnlichen Liste, ber die TOP-Verffentlichungen des Jahres 2011, bereits auf die obersten Pltze katapultiert. Was hier aus den Boxen klingt, ist ein spannendes, nicht langweilig werdendes Gemisch aus mitreienden Trash-Riffs und dsteren Black Metal-Einflssen, in Verbindung mit melodischem Speed Metal. In einem hohen Tempo strzen die Songs auf einen herab und egal in welcher Situation man sich befindet, man kann sich vor dem aufkommenden Begeisterungssturm einfach nicht wehren. Whrend Snger Chance Garnette die Songs deutlich und dster in das Mikro grunzt, begleiten ihn sein Bruder Nate und Gitarrist Scott Hedrick mit einem abwechslungsreichen Gitarrengewitter, das leicht, gekonnt und ungezwungen klingt und so manche alten Thrash-Vorbilder in den Schatten stellt. Skeltonwitch beweisen, dass sie ihr eigenes Erfolgsrezept, nicht in existierende Schubladen gesteckt werden zu knnen, fest verinnerlicht haben und beim Thema Songwriting ganz auf Kreativitt und Ideenreichtum setzen. Auf "Forever Abomination" gibt es fr mich ausnahmsweise mal gar nichts zu beanstanden, denn mehr Metal kann auf eine CD einfach nicht gepresst werden. So verbleibe ich diesmal mit der seltenen Vergabe von 15 Punkten, whrend ich meine Anlage wohl noch sehr oft bettigen werde, um die Songs "This Horrifying Force" und "My Skin of Deceit" besonders laut genieen zu knnen. Temporeich, kraftvoll, schnell und besonders metallisch ist das, was Skeletonwitch hier bieten. Also unbedingt rein hren, das Headbangen kommt ganz von alleine!
   
<< vorheriges Review
ISOLE - Born From Shadows
nchstes Review >>
INSOMNIUM - One For Sorrow


 Weitere Artikel mit/ber SKELETONWITCH:

Zufällige Reviews