Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ICED EARTH - Dystopia
Band ICED EARTH
Albumtitel Dystopia
Label/Vertrieb Century Media Records / EMI
Homepage www.icedearth.com/
Verffentlichung 14.10.2011
Laufzeit 45:06 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Seitdem Jon Schaffer seine Pathos Phase berwunden hat und sich kritisch mit den USA auseinander setzt, was ich nicht als Masche sehe, finde ich den Kerl wieder sympathisch. Auch die letzte Scheibe war nach etwas schwcheren, aber nicht schlechten Werken fr mich wieder der richtige Weg. Der erneute Weggang von Matt Barlow, der weniger touren will, ist natrlich ein Schock fr mich und alle Fans gewesen. Doch Schaffer bleib mit konstanter Mannschaft (juhuu!) und neuem Snger Stu Block (Into Eternity) auf Kurs und bringt mit "Dystopia" ein Hammeralbum heraus. Lediglich das Cover finde ich etwas schlapp. Die Neuaufnahme des Hammersongs "Dante's Inferno" (kostenlos auf der Bandhomepage) vom total unterbewerteten (jedenfalls von Schaffers Seite) "Burnt Offerings" Albums mit Block zeigt, dass dieser alles was Barlow singt auch kann und jenem sehr hnelt, ohne aber ein Coversnger zu sein. Bei "Days Of Rage" singt der neue Frontmann schn derb und dreckig. Der 33 Jahre alte Kanadier ist sehr variabel. Sogar im Songwriting durfte er etwas mitmischen, was natrlich fast 100 % in Schaffers Hand lag. Dieser erschuf ein klassisches Iced Earth Album mit allen Trademarks ( u.a. "galoppierende Riffs") der Band, was direkt whrend dem Hren unglaublich zndet und sich hinter den klassischen Barlow Werken nicht verstecken muss. Eine hnlich herzergreifende Ballade wie "Watching Over Me" oder Pathosstoff wie "Melancholy" gelingt Schaffer mit den soften "Anguish Of Youth" und "End Of Innocence" hier zwar nicht, aber er ist mit allen Songs nahe an seiner Bestform! Das sich langsam - schleppend aufbauende "Anthem" ist schon mal ein spterer Liveklassiker, da gehe ich jede Wette ein! Am Ende wird es mit "Tragedy And Trimuph" zwar wieder etwas orchestral und erinnert kurz an das Brgerkriegsalbum, doch der Song wandelt sich zu einem typischen flotten Iced Earth Track.
Am Ende sind Iced Earth unerwartet stark zurck und ich freue mich, dass die Band es geschafft hat und ein neues Kapitel aufgeschlagen hat. Ein Muss fr alle Fans zeitloser Metalkost!
   
<< vorheriges Review
GOLDEN RESURRECTION - Man With a Mission
nchstes Review >>
MAJESTY - Own the Crown


 Weitere Artikel mit/ber ICED EARTH:

Zufällige Reviews