Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DELANEY DAVIDSON - Bad Luck Man
Band DELANEY DAVIDSON
Albumtitel Bad Luck Man
Label/Vertrieb Voodoo Rhythm Records
Homepage www.voodoorhythm.com
Verffentlichung 03.10.2011
Laufzeit 44:31 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Delaney Davidson, die singende und songwritende Einmannband aus Christchurch/Neu-Seeland, meldet sich zurck. Auf seinem vierten Album und dem zugleich zweiten auf dem legendren Schweizer Label Voodo Rhythm inszeniert DD sich einmal mehr als von allerlei Unbill geplagtem und dem Pech trotzdem trotzenden, in kernigem Optimismus unbeirrbaren, schrgen Vogel.
Mglich, dass sein kreatives Konzept erstmals gnzlich unaufgesetzt ist, denn wo bisher kleine Kmmernisse und groer Weltschmerz den selbternannten 'Bad Luck Man' zur Inspiration gereichten, hat er nun mit dem Erdbeben im vergangenen Jahr (Wir erinnern uns hoffentlich!?), dass seine Heimatstadt samt Umgebung verwstete, allen Ernstes Grund zur Klage. Dennoch gibt's auch auf dem Album "Bad Luck Man" bereits bekannte Inhalte wie Pech im Allgemeinen ("Bad Luck Man"), Depression ("I'm So Depressed"), Religion und religisen Irrsinn ("I've Got The Devil Inside"), Hoffnungslosigkeit und bse Weiber ("River Of Misery", "Windy City") und dergleichen mehr werden mit akustischen Gitarren, Theremin, Klavier und sogar Trompete sprlich instrumentiert und von Mr Davidson im Stile eines einsamen Wanderpredigers interpretiert. Hiebei entsteht eine allem Kummer und Aussichtslosigkeit widersprechende, sehr coole Melange aus Blues, Folk und dsterem Country.

Dass all dies nicht allzu ernst zu nehmen ist und er trotz der Katastrophe von Christchurch nicht dazu rt, den Kopf in den sprichwrtlichen Sand zu stecken, zeigen die optimistischen Songs "It's So Good" und das Cover "I Saw The Light From Heaven". "Bad Luck Man" gefllt logischerweise jedem, der mit Delaney Davidsons musikalischem Tun bereits vertraut ist, allen Death- bzw. Gothcountry-Freaks (d.h. Fans von z.B. THOSE POOR BASTARDS, UNKNOWN HINSON und dem grandiosen WILLIAM ELLIOTT WHITMORE), jedem Freund der Berner Chaoten bei Voodoo Rhythm und zudem jedem, der offenen Ohres und Herzens an ungewhnliche Platten herangeht, die sich eben nicht im Ramschkorb von Saturn und Mediamarkt finden. Klasse Sache und weiter so, Mr Davidson!
   
<< vorheriges Review
TILL WE DROP - The Summer Triangle
nchstes Review >>
COILGUNS/KUNZ - Split


Zufällige Reviews