Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NIGHTRAGE - Insidious
Band NIGHTRAGE
Albumtitel Insidious
Label/Vertrieb Lifeforce Records/Soulfood
Homepage www.nightrage.com
Verffentlichung 23.09.2011
Laufzeit 53:09 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die schwedisch-griechische Kombination NIGHTRAGE bestach bisher durch jede Menge personelle Wechsel und leicht berdurchschnittliche Alben. Beides kann man mit der vorliegenden fnften Silberling der Band ad acta legen. Nicht nur, dass die gleiche Besetzung, die auch schon den Vorgnger "Wearing A Martyr's Crown" eingeprgelt hat, hier wieder am Start ist, auch die Qualitt der Musik wurde gesteigert. Zwar bietet "Insidious" melodischen Death Metal, wie man ihn oft aus Schweden hrt, NIGHTRAGE haben es aber mit diesem Album geschafft, kompromisslose Hrte und eingehende Melodien zu verschmelzen. Es gibt auf der Scheibe auch den ein oder anderen Lckenfller, was die ansonsten ordentliche Laufzeit von gut 53 Minuten relativiert, grundstzlich ndert dies aber nichts an der mehr als amtlichen Qualitt von "Insidious". Beinharte Nummern wie "Cloaked In Wolf Skin" oder auch "Hate Turns Black" bringen die Nackenmuskulatur sofort in Wallung und sind richtig starke Songs, die man als Zuhrer umgehend in seine private Heavy Rotation einbauen mchte. Eine richtig dicke Produktion verleiht dem Album zustzlich Druck. Weiterhin haben sich NIGHTRAGE jede Menge Gste ins Haus geholt, die man nicht zwingend mit melodischem Death Metal in Verbindung bringt (zum Beispiel Gus G., dem aktuellen Gitarristen von Onkel Ozzy), aber den jeweiligen Songs ihre eigene Note verleihen und somit auch fr etwas Abwechslung sorgen. Ganz starkes Album, und die Herren sollten schnellstens ihre Hintern in Bewegung setzen und damit auf Tournee gehen.
   
<< vorheriges Review
REDEMPTION - This Mortal Coil
nchstes Review >>
BOGUSLAW BALCERAK'S CRYLORD - Blood of the Prophets


 Weitere Artikel mit/ber NIGHTRAGE:

Zufällige Reviews