Navigation
                
21. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JESUS ON EXTASY - The Clock (Limited Edition)
Band JESUS ON EXTASY
Albumtitel The Clock (Limited Edition)
Label/Vertrieb Farscape Records / Alive
Homepage www.jesusonextasy.com/
Alternative URL www.myspace.com/jesusonextasy
Verffentlichung 07.10.2011
Laufzeit 67:43 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Essener Gothic-Rocker von Jesus On Extasy haben nicht mal ein Jahr nach dem dritten und bisher besten Werk "No Gods" (ausgestattet mit tollem Comicbooklet) schon das vierte Album "The Clock" drauen. Ein eignes Label hat man auch gegrndet auf dem man selber verffentlicht. Auer Drummer Dino und Gitarrist / Bandkopf Chai Deveraux (auch Beloved Enemy) sind alle Bandmitglieder gegangen, was sich auch auf den Sound der Truppe ausgewirkt hat. Von einem Gothic / Industrial Rock Mischmasch hat sich die Band dank der Anstellung einer weiblichen Frontfrau Manja Wagner (Illuminate) in die Ecke des Gothic Metals verschlagen mit leichten elektronischen Mitteln. Die Musik erinnert mich etwas an Leaves' Eyes, was auch mit der hohen Stimme von Manja zusammen hngt. Die Dame klingt nicht schlecht, ist aber nicht mit dem grten Volumen gesegnet und singt zu den einfach gestrickten Midtemposongs sehr songdienlich. Sngerinnen wie Floor Jansen oder Lana Lane sind mir da lieber, ist halt auch Geschmackssache. Die Lieder gehen ins Ohr sind auch nicht schlecht, aber auf Dauer passiert mir da zu wenig. Bei "Snow Of Syberia! an singt ein Ski von Beloved Enemy mit sonorer, tiefer Rhre. Das ist gut fr die Abwechslung, knnte aber noch fter der Fall sein. JOE sind fr meinen Geschmack zu sehr im Midtempo verwurzelt und lassen das Album am Ende mit drei ruhigen Bonustrack (zwei Mixe von Albumsongs und der exklusive Song "The Mirror") etwas zu ruhig ausklingen.
Abgehackte Riffs, viel Melancholie, unaufdringliche Keys und teils elektronischen Beats sind die Trademarks der Band. Der regulre Teil des Albums wird mit einer souvernen Coverversion des Duran Duran Hits "Ordinary World" beendet. Insgesamt ein solider Happen fr die Gothic Franktion aber kein Pflichtkauf!
   
<< vorheriges Review
WE CAME AS ROMANS - Understanding What We've Grown To Be
nchstes Review >>
STRETCH - Unfinished Business


 Weitere Artikel mit/ber JESUS ON EXTASY:

Zufällige Reviews