Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CHRIS SPEDDING - Pearls
Band CHRIS SPEDDING
Albumtitel Pearls
Label/Vertrieb Repertoire Records
Homepage www.chrisspedding.com
Alternative URL www.repertoirerecords.com
Verffentlichung 16.09.2011
Laufzeit 45:34 Minuten
Autor Thorsten Schwalbach
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Die Karriere des britischen Gitarristen CHRIS SPEDDING geht bis in die 60er - Jahre zurck. In dieser Zeit hat er mit seinen eigenen Bands NUCLEUS und THE SHARKS gespielt und sich zu einem kleinen Geheimtipp entwickelt. Nebenbei spielte er auf rd. 200 Alben von unterschiedlichen Musikern / Bands wie Paul McCartney, Marc Almond, Bela B, Cozy Powell, ROXY MUSIC, Katie Melua oder Brian May mit. Und zwischenzeitlich hat er noch einige Soloalben verffentlicht, das Neueste (sein 12. Soloalbum) mit dem Titel "Pearls" ganz frisch Mitte September.
Die Musik auf "Pearls" ist ziemlich abwechslungsreich und deckt ein breites Spektrum von Rock, klassischem Blues ber Rhythm 'n' Blues bis hin zum Jazz ab. Alles klingt kompetent umgesetzt und ziemlich relaxt, was bei der Vita von Herrn Spedding nicht verwundert. Einige der Stcke auf dem Album sind vielseitige Instrumentals, beim Rest hat Chris auch grtenteils die Vocals bernommen. Seine Stimme geht in Richtung des Sprechgesangs eines Lou Reed, was hier aber passt. Los geht "Pearls" fast schon atmosphrisch mit der getragenen Midtemponummer "Not Love" mit coolen Slidegitarren. Das folgende "Rhumba" klingt relaxt mit cleanen Gitarren. Das Titelstck ist eine langsame bluesige Nummer mit gefhlvollen Gitarrenlicks. Danach wird es im Instrumental "Cherry" mit Blsern und effektiven Gitarren jazzig. "Temple Heath" ist eine gefhlvolle Ballade, in der sich Chris die Vocals mit einer Sngerin teilt, was den Song unheimlich aufwertet. Nach zwei weiteren coolen Instrumentals wird dann im rockigen "Abuse" mal Gas gegeben. Passend dazu gibt es dazu noch einige fast schon aggressive Gitarrenmelodien. Zum Schluss klingt "Pearls" mit dem Akustikblues "Flat Top Floogie" ziemlich easy aus. CHRIS SPEDDING hat mit "Pearls" ein relaxtes vielseitiges Album vorgelegt, auf das sich vielseitig interessierte Rock- / Bluesfans ruhig einlassen knnen. Klar wird er damit nicht mehr zum Superstar aufsteigen, der hunderttausend Einheiten verkauft. Wer aber so relaxte Musik spielt, dem ist das bestimmt ziemlich egal. Wirklich ein cooles Album.
   
<< vorheriges Review
AXEL RUDI PELL - The Ballads IV
nchstes Review >>
GIRLSCHOOL - Hit And Run (Revisited)


Zufällige Reviews