Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

COMA DIVINE - Dead End Circle
Band COMA DIVINE
Albumtitel Dead End Circle
Label/Vertrieb Oblivion/Synthetic Symphony/SPV
Homepage www.coma-divine.com
Verffentlichung 26.08.2011
Laufzeit 46:25 Minuten
Autor Jennifer Laux
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hinter COMA DIVINE verbirgt sich die neue Inkarnation von Sonja Kraushofer, die sich mittlerweile seit ber zehn Jahren mit bekannten Bands wie L'ME IMMORTELLE und PERSEPHONE einen Namen gemacht hat und lngst nicht mehr zu den Unbekannten der Szene gehrt. Zusammen mit Martin Hfert als Cellist (Persephone), Ashley Dayour an der Gitarre (Whispers in the Shadow), Wolfgang Luckner an den Drums und Franz Heinrich Lirsch am Bass bieten sie Gothic Metal vom Feinsten. Musikalisch prsentieren COMA DIVINE mit ihrem Debt "Dead End Circle" ein breites Spektrum, dass sich nicht in eine bestimmte Schublade stecken lsst: Fakt ist, dass der Silberling durch und durch rockt und die klassischen Elemente perfekt damit verschmelzen. Harte Gitarrenriffs werden von verzerrten Streichern und Disharmonien untermalt, energiegeladene Drumarbeit verleihen die ntige Power. Die unvergleichliche, ausdrucksstarke und vielseitige Stimme von Sonja berzeugt sowohl bei den balladesken als auch bei den hrteren Titeln. Mit dem Albumeinstieg "Burn Sister" wurde gleich ein Song gewhlt, der genau all diese Dinge beinhaltet: Eingeleitet wird mit harten Riffs, im Mittelteil kehrt Ruhe ein und zum Schluss hin wird nochmals ein orchestraler Hhepunkt geboten. Ein sehr spannender Aufbau, der sich durch die ganze Platte zieht und dadurch keine Langeweile aufkommen lsst. "Praise The Fallen" geht durch Mark und Bein, schafft Emotionen, die nachhaltig wirken und berhren. Einen krnenden Abschluss schafft das 8-mintige "Dead End", dass den Zuhrer in fremde Sphren schickt ... Psychedelic pur. Jeder der elf Titel hat seinen Charakter, keiner gleicht dem anderen. Jeder ist auf seine Art einzigartig. Hier wurde ein Kunstwerk geschaffen, dass auch inhaltlich wahrlich Strke zeigt. Den Weg, den COMA DIVINE hier gehen, ist einfach positiv anders. Respekt!
   
<< vorheriges Review
THE QUILL - Full Circle
nchstes Review >>
CORNERSTONE (AT) - Somewhere In America


Zufällige Reviews