Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SINNER - One Bullet Left
Band SINNER
Albumtitel One Bullet Left
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.matsinner.de
Verffentlichung 09.09.2011
Laufzeit 50:33 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Bei den deutschen Heavy-Rockern Sinner hat sich in den letzten Jahren das Bandkarussel oft gedreht. Mittlerweile hat Bandkopf und Bassist Mat Sinner (Primal Fear) satte drei Gitarristen in der Band: Christof Leim (The New Black), Alex Beyrodt (Voodoo Circle, Primal Fear) und Alex Scholpp (Farmer Boys). Dazu gesellt sich neuerdings noch Rage Drummer Andr Hilgers. Klingt nach einer starken Truppe, bei der ich persnlich zwar nicht drei Gitarristen brauche, aber egal.
Sehr stark ist auch das neue Album "One Bullet Left", es knpft musikalisch und vom Tatto Cover direkt an den Vorgnger "Crash & Burn" (2008) an. Die lebendigen Songs rocken tierisch und beweisen mir, dass Sinner einfach noch Feuer besitzen. Die Lieder sind einfach fr die Liveumsetzung gemacht und treffen ausnahmslos ins Schwarze! Der Thin Lizzy Vibe ist immer noch drin, mal weniger und mal mehr ("Mend To Be Broken"). Ein geschickt eingesetztes dominantes Schlagzeugspiel wie im Titelsong, oder ein fast trotziger Song wie das schleppende "Wake Me When I'm Sober" zeigen neben einer famosen Coverversion von "Atomic Playboys" (Steve Stevens) die Durchschlagkraft und Vielseitigkeit Sinners. Dieses Attribut schlngelt sich als roter Faden durch das Album. Da auch der Sound stimmt, kann ich nur abschlieend sagen:
Ich bin beeindruckt!
   
<< vorheriges Review
DREAM THEATER - A Dramatic Turn Of Events
nchstes Review >>
JORN - Live in Black-Sweden Rock 2010


 Weitere Artikel mit/ber SINNER:

Zufällige Reviews