Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

REDEEM - 999
Band REDEEM
Albumtitel 999
Label/Vertrieb Rockville Music / Soulfood
Homepage www.redeemmusic.com
Verffentlichung 2011
Laufzeit 46:14 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Redeem aus der Schweiz waren schon auf ihrem Debt "Eleven" nicht bel. Doch nach einigen Touren mit vielen Gren u.a. mit dem vom Sound nicht unhnlichen 3 Doors Down und Daughtry, denen Redeem locker ebenbrtig sind, kommt nun fnf Jahre nach dem Debt mit "999" (der australische Notruf!) ein wahrer Hammer auf uns zu.
So muss Kommerzrock (hier kein Schimpfwort!) mit Ohrwurmqualitt klingen, meine Herren! Im Gegensatz zu einer lahmen Scheibe wie der aktuellen Theory Of A Deadman rocken Redeem hier nur Hits Hits und ihr werdet es erraten Hits auf den Zuschauer los. Snger und Gitarrist Stefan Paoluci hat 3/4 der Scheibe geschrieben, bei den restlichen Stcken hatte er von Rocksongwritern Hilfe, was in dieser Szene nicht unblich ist. Seine warme, variable Stimme passt perfekt zu den Songs und pgt diese auch, etwas mehr Eigenstndigkeit im Vergleich zu eben erwhnten US-Platzhirschen wnsche ich mir dennoch. Mit Hilfe von mehreren renommierten Knpfchendreher ist entgegen der These viele Kche verderben den Brei ein guter Sound fr zustande gekommen. Ob gekonnte Melancholierocker in Midtempo wie der Opener "Lost", die Superschnulze "Broken" , das sehr poppige "Gravity" oder die Hymne "Drowning", hier gibt es keinen Ausschuss! In Sachen Radiorock aus Europa sind Redeem echt der Bringer und neben den Deutschen Schnullis Blind fr mich das Beste was der Markt im Moment hergibt. Lasst euch nicht von dem dsteren, an Bands wie Slipknot erinnernden Cover abschrecken!
   
<< vorheriges Review
FLESHGOD APOCALYPSE - Agony
nchstes Review >>
XORIGIN - State Of The Art


 Weitere Artikel mit/ber REDEEM:

Zufällige Reviews