Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

KATANA - Heads Will Roll
Band KATANA
Albumtitel Heads Will Roll
Label/Vertrieb Listenable Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/bladeofkatana
Verffentlichung 20.05.2011
Laufzeit 39:19 Minuten
Autor Steffi Mller
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Katana kommen aus Gteburg und haben sich im Gegensatz zu ihren berhmten Death Metal Kollegen ganz dem traditionellem Heavy Metal verschrieben. So begeben sie sich mit ihrer Musik auf eine Zeitreise in die Vergangenheit, in der noch der Metal der 80er regierte. Auf ihrem aktuellen Debt "Heads Will Roll" stellen sie gleich mit ihrem ersten Song "Livin Without Fear" klar, um was es ihnen geht: Um einen guten, traditionellen Metal Sound, der ebenso an wallende Mhnen und Glam Rock-Kostme erinnert, wie an die gute alte Zeit des NWOBH. Die Musik ist gespickt mit eingngigen Mitsing-Hymnen und starken Refrains. Vor allem Snger Johan Bernspang berzeugt am Mikrofon mit sngerischem Talent, und beweist, zusammen mit seinen Bandkollegen, dass seine groen Vorbilder Iron Maiden und Dio, ja sogar die Jungs von Iced Earth, einen groen Einfluss auf die Kompositionen des Albums hatten. Bei diesem Erstlingswerk gibt es also Grnde genug, sich auf nachfolgende Verffentlichungen dieser Schweden zu freuen. Langeweile kommt an keiner Stelle auf, so dass sich Freunde des traditionellen Metals ebenso erfreuen werden, wie eingefleischte Liebhaber des Power Metals und Hard Rocks. Hrer, die wieder einmal in die alte Zeit reisen wollen, und auch aktuelle Bands wie Steelwing nicht verschmhen, sollten sich diese Platte mehr als einmal anhren. Kritiker, die Nachgemachtes eher negativ beugen, mssen aber dringend Abstand nehmen. Denn die musikalischen Inspirationsquellen sind deutlich hrbar, wenn auch sehr gut musikalisch umgesetzt. Fr mich ist diese Tatsache kein Problem, sondern noch ein Grund mehr, genauer hin zu hren und erfreut mit zu rocken.
   
<< vorheriges Review
BLUT AUS NORD - 777 Sect(s)
nchstes Review >>
MANRAZE - Punkfunkrootsrock


Zufällige Reviews