Navigation
                
24. Mai 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CONSFEARACY - Consfearacy
Band CONSFEARACY
Albumtitel Consfearacy
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.consfearacy.net
Alternative URL www.myspace.com/consfearacytheband
Verffentlichung 01.07.2011
Laufzeit 40:45 Minuten
Autor Thorsten Schwalbach
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
CONSFEARACY sind die neue Band um die Gitarristen Fabian Schwarz (THE NEW BLACK, ABANDONED) und Ira Black (u. a. ex - LIZZY BORDEN, - VICIOUS RUMORS) sowie den Snger Brian O'Connor (auch ex - VICIOUS RUMORS). Hrt sich fast nach einer Art "Supergroup" des heutigen Heavy Metal an. Komplettiert wird die Band durch Bassist Guenter Ausschrat (auch THE NEW BLACK) und Schlagzeuger Timo Weis. Anfang Juli haben CONSFEARACY ihr Debtalbum verffentlicht und das klingt eigentlich so, wie man es bei den Beteiligten erwartet. Riffbetonter eigenstndige Musik mit kraftvollem mittelhohem Gesang, der auch mal etwas hher wird irgendwo zwischen Thrash und Power Metal. Das Ganze bewegt sich auf einem dynamischen vielseitigen Rhythmusfundament mit deutlichem Doublebass - Anteil. Einige "frickelige" Gitarrenlufe, die auch mal leicht fusionmig klingen, sorgen in den Songs fr Abwechslung und geben CONSFEARACY eine eigene Note.
Los geht das Album mit dem schnellen "Pain Infantry", das sich nach einem mystisch klingendem Intro zu einem echten Riffmonster entwickelt. Der Gesang klingt rau aber abwechslungsreich und sehr melodische Gitarrenlufe sorgen fr Spannung. Danach wird es in "Ritual Sacrifice" noch etwas schneller. In den melodisen Refrain integriert Brian auch recht moderne "geshoutete" Einflsse, was im coolen Kontrast zum atmosphrischen Mittelteil und dem melodisen Solo steht. Im folgenden "Fall Fom Grace" berzeugen die beiden Gitarristen durch ihr harmonisches Zusammenspiel, das in einem zweistimmigen Part besonders gut rberkommt. Und in dieser Art klingt dann auch der Rest des Albums. In "Live Again" wird das Tempo mal deutlich zurckgenommen, "Dying To Kill" berrascht mit akustischem Anfang und "Unbreakable" klingt allgemein ziemlich modern. Ein gelungenes Album mit interessanten unterschiedlichen Einflssen und sehr starker Gitarrenarbeit, an dem Freunde von modern ausgerichtetem Thrash / Power Metal oder Fans der beteiligten Musiker sicher ihre Freude haben werden.
   
<< vorheriges Review
MINA HARKER - Bitters
nchstes Review >>
THEATRE OF TRAGEDY - Last Curtain Call


 Weitere Artikel mit/ber CONSFEARACY:

Zufällige Reviews