Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

AUTOPSY - Macabre Eternal
Band AUTOPSY
Albumtitel Macabre Eternal
Label/Vertrieb Peaceville
Homepage peaceville.com/autopsy/
Alternative URL www.myspace.com/autopsyofficial
Verffentlichung 03.06.2011
Laufzeit 65:08 Minuten
Autor Andreas W. K.
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Hossa, da hat's bei AUTOPSY aber ganz schn im Karton gerappelt! Satte 16 Jahre nach dem letzten vollstndigen Album melden sich die Amis nun mit einem gewaltigen Paukenschlag zurck. Das Besetzungskarussel hat sich weitergedreht, was bedeutet, dass von der ursprnglichen Besetzung nur noch Chris Reifert brig ist und dieser auch den Drumhocker aufgegeben hat. Am Schlagzeug sitzt nun Alex Marquez (u.a. Malevolent Creation und Solstice), an den Gitarren agieren James Murphy (u.a. Disincarnate und Obituary) und Jack Owen (u.a. Cannibal Corpse) und den Bass zupft Sean Malone (u.a. Cynic). Fr den Sound bedeutet das natrlich einen evolutionren Quantensprung, wobei man das unmgliche mglich gemacht hat - nmlich bei aller technischer Finesse den urtypischen AUTOPSY-Spirit zu erhalten. Das Ergebnis lsst sich erstmal grob als eine fiese Mischung aus Meshuggah auf Speed und ganz frhen AUTOPSY beschreiben und ist kaum in Worte zu fassen! Ey, hallo? HALLOOO!?! Jemand zu Hause? Den Knall nicht mehr gehrt? Hier geht's um AUTOPSY, du Lappen! Hier hat sich seit 1987 nmlich NULL KOMMA NULL gendert! :-) Seit fast 25 Jahren sind die Ami-Sickos von AUTOPSY nmlich schon mit ihrem schrammeligen Death Metal Vehikel unterwegs und versprhen nach so langer Zeit immer noch ihren ureigenen, ranzigen Charme. Verlernt haben die Feingeister rund um Mastermind Chris Reifert nmlich rein garnix, denn AUTOPSY prgeln sich auch 2011 geschmackssicher wie eh und je durch ihre Songs. Das Cover ist schonmal praller Oberkult und auch die Songtitel lassen vermuten, dass die Faszination fr Blutiges und Ekliges immer noch die kreative Triebfeder fr die ausgefeilte Lyrik dieser Truppe ist. Mit "Shitfun" haben AUTOPSY die Messlatte fr allerlei Perversionen zwar in luftigen Hhen abgelegt, aber schlielich definiert sich die Band nicht nur darber. Die Grnde, warum AUTOPSY auch nach einem viertel Jahrhundert immer noch das Ma aller Dinge in Sachen stumpfer Death Metal sind, sind zum einen ihre Totalverweigerung gegenber Innovationen und zum anderen, dass sie schlicht und einfach zu den besten Riffschreibern des Genres gehren. Chris Reiferts Gesang, der organische Sound, der spezielle bandeigene Humor und die Einfachheit der Songs sind die Zutaten fr das Erfolgsrezept, das AUTOPSY seit ber zwei Dekaden erfolgreich anwenden. Die Bodenstndigkeit der Jungs tut ihr briges, um ihren Status als eine der glaubwrdigsten, einflussreichsten und respektiertesten Death Metal Bands zu zementieren. Wer wissen will, wer die Death Metal Ursuppe angerhrt hat, kommt auch 2011 nicht an AUTOPSY vorbei!
   
<< vorheriges Review
MARK BRANDIS - Sonnenfracht
nchstes Review >>
THE DEVIN TOWNSEND PROJECT - Deconstruction


 Weitere Artikel mit/ber AUTOPSY:

Zufällige Reviews