Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

JOHN WETTON - Raised In Captivity
Band JOHN WETTON
Albumtitel Raised In Captivity
Label/Vertrieb Frontiers Records / Soulfood
Homepage www.johnwetton.co.uk/
Verffentlichung 01.07.2011
Laufzeit 55:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 7 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wenn man sich anschaut in welchen Bands John Wetton schon mitgemischt hat, muss man fast vor Ehrfurcht erstarren: King Crimson, Roxy Music, Uriah Heap, Wishbone Ash und natrlich Asia. Seit vielen Jahren wandelt Mr. Wetton nun schon auf Solopfaden, wobei er sich ganz klar an seiner Zeit bei Asia orientiert und seine progressiv-rockigen Wurzeln eher verleugnet. Auf "Raised In Captivity" ist dies nicht anders. Bis auf das feine "The Last Night Of My Life" und die folkigen "Steffi`s Ring" und "The Devil And The Opera House", dominieren zuckerse Refrains, Uh/Oh/Ah-Backgroundchre und uerst eingngige AOR-Songstrukturen. Das tut niemandem weh und wirkt gerade beim Autofahren weitaus berhigender als die neue Protest The Hero, ist mir aber leider viel zu platt und langweilig. Vielleicht gehre ich aber auch einfach - trotz meines 40plus-Alters - nicht zur Zielgruppe des mittlerweile ber 60-jhrigen John und brauche noch ein paar Jhrchen, um mit seiner Mucke warm zu werden.
   
<< vorheriges Review
CONSFEARACY - Consfearacy
nchstes Review >>
BLACK SEPTEMBER - The Forbidden Gates Beyond


Zufällige Reviews