Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BUCKET & CO - Guitars, Beers & Tears
Band BUCKET & CO
Albumtitel Guitars, Beers & Tears
Label/Vertrieb Aao Music / H'Art
Homepage www.myspace.com/bucketco
Verffentlichung 06.05.2011
Laufzeit 50:33 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Dave "Bucket" Colwell ist in der melodischen Rock Szene kein Unbekannter. Mit Bands wie Bad Company, Samson oder Humble Pie geistert er schon eine Weile durch die Musiklandschaft. Als Songwriter konnte er ebenfalls einige Treffer landen, so stammt beispielsweise IRON MAIDENs Song "Reach Out" aus seiner Feder. Zusammen mit Tommy Lee James, ein in den USA bekannter Country-Snger und Songschreiber, entstand das Album "Guitars, Beers & Tears". Zur Hilfe kamen ihnen diverse Kollegen aus Buckets zahlreichen Musiker-Stationen. Sei es jetzt Adrian Smith von IRON MAIDEN, Spike von der QUIREBOYS oder Steve Conte von den NEW YORK DOLLS. Klingt alles verdammt nach Allstar-Band Album.
Der Opener " Guitars, Beers & Tears", gesungen von Chris Ousey, zeigt auch die Richtung der CD an: melodisch geflliger Rock, allerdings auch ohne groe Ecken und Kanten. Bei dem dritten Stck "Make Up Your Mind" mit Adrian Smith wird das Gaspedal ein bisschen durchgedrckt um bei "Somebody to Love" mit Robert Hart, seines Zeichens frischgebackener Snger bei MANFRED MANN'S EARTH BAND, wieder tief in die Balldenschublade zu greifen. So knnte man sich Stck fr Stck durch die CD hangeln, aber ich will es mal damit belassen, dass auf diese Art und Weise auf der CD 12 Stcke gelandet sind, die durch allerlei illustere Gste aufgewertet werden und handwerklich auf richtig hohem Niveau daher kommen. Dabei wird zwischen AOR, verzckenden Balladen und melodischem Hard-Rock hin und her gependelt.
Alles in Allem wird diese Sammlung an bekannten Namen des Rock sicher sowohl AOR-Fans als auch allen Musikliebhabern gefallen, die auf melodischen und seichten Rock stehen. Musikalisch wird hier sauber und solide gearbeitet. Mir persnlich fehlen ein bisschen die Ecken und rauen Kanten, denn auf Dauer wird mir das Album doch ein bisschen zu gefllig und damit etwas eintnig. Aber Fans von BOSTON, SURVIVOR oder FOREIGNER werden an dieser CD bestimmt Gefallen finden knnen.
   
<< vorheriges Review
HEADCAT - Walk the Walk Talk the Talk
nchstes Review >>
WOLFHEAD - Wolfhead


Zufällige Reviews