Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PESTILENCE - Doctrine
Band PESTILENCE
Albumtitel Doctrine
Label/Vertrieb Mascot Records / Rough Trade
Homepage www.pestilence.nl
Alternative URL www.myspace.com/pestilenceofficial
Verffentlichung 29.04.2011
Laufzeit 39:15 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich hoffe mein mangelndes Wissen im Bezug auf die Death Metal Urgesteine Pestilence hilft anderen Unwissenden im Folgenden bei dieser Rezension.
Zwar ist mir schon die ein oder andere Platte der Niederlnder untergekommen und ich habe mit Sicherheit auch schon diverse Songs gehrt, aber ein Spezialist bin ich beileibe nicht.
Beste Voraussetzungen also, um mich "Doctrine" unvoreingenommen zu nhern.
Album Nummer 2 nach der Reunion, und das sag ich vorneweg, wird die deutschen Albumcharts nicht von hinten aufrollen. Pestilence spielen grundstzlich Death Metal, jedoch weder die moderne Variante, mit unzhligen Beatdowns und abgestochenen-Schweine-Geruschen, noch schreddern sie die altbackene Bieder-Version.
Das Oranje-Quartett mag seinen Todesstahl offensichtlich, bzw. ohrenscheinlich technisch und auch das nicht auf dem "herkmmlichen" Weg. Wo andere Vertreter diesen Stil mglichst brutal oder schnell spielen, zelebrieren Pestilence den Todesstahl regelrecht.
Groove jenseits ausgelutschter Pfade, Hrte, die sich regelrecht boshaft aufbaut und mehr auf dissonante Riffs und kranke Atmosphre setzt, denn auf Bse-Buben-Image.
Hinzu kommt, dass man erst gar nicht versucht, den Award fr die abgefahrensten Songstrukturen oder das wildeste Gefrickel einzuheimsen; im Gegenteil, Songs wie das fiese "Sinister" weisen gar Hitcharakter auf.
Das Organ von Snger, Gitarrist und Quasi-Bandchef Patrick Mameli lsst sich irgendwo zwischen John Tardy (Obituary) und einem cholerischen Anfall einordnen und auch der Rest der Band sorgt permanent dafr, dass die Musik niemals langweilig wird.
Erwhnen sollte man unbedingt Bass-Monster Jeroen Thesseling, der schon die letzte Obscura zu einem Genuss gemacht hat, doch auch der Drummer und berhaupt...
Tatschlich Vergleiche zu ziehen, wre wahrscheinlich sinnlos, "Doctrine" sollte man gehrt haben!
   
<< vorheriges Review
HAN JIN OAKLAND - Life Is Beautiful
nchstes Review >>
WITHIN THE RUINS - Omen


 Weitere Artikel mit/ber PESTILENCE:

Zufällige Reviews