Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

THE HAVERBROOK DISASTER - Hopeward Bound
Band THE HAVERBROOK DISASTER
Albumtitel Hopeward Bound
Label/Vertrieb Let It Burn Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/thehaverbrookdisaster
Verffentlichung Jun 3, 2011
Laufzeit 38:43 Minuten
Autor Johannes Albert
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Hopeward Bound" ist das Debutalbum der Band "The Haverbrook Distaster" aus Karlsruhe. Was einem zuerst ins Auge sticht ist das aufwendig gestaltete Coverdesign. Auf jeden Fall sehr geil, aber das war auch zu erwarten, da hier Dan Mumford (Parkway Drive, A Day To Remember...) wrtlich seine Finger im Spiel hatte. Also von auen schon mal ein sehr gelungenes Teil. So weit so gut, aber wie ist es denn nun mit dem Sound? Was soll ich dazu sagen. Einfach der Hammer. Diese Scheibe mit ihren 38 Minuten Laufzeit klingt einfach nur erfrischend. Hier und da mal ein brachialer Breakdown, zwischendrin einfach nur totales Geknppel und ab und zu mal ein paar geile melodische Parts. Es ist also unmglich die Jungs komplett in nur eine musikalische Schublade zu stecken. Der Gesang wechselt stndig zwischen richtig dreckig klingenden Shouts, clean gesungenen Stellen und ab und an mal Gangvocals, wo man sofort Lust bekommt mit zu grlen hin und her. Also an Ideen und Abwechslungsreichtum hat es bei "Hopeward Bound" ganz und gar nicht gemangelt. Der Sound ist im Groen und Ganzen fr ein Debutalbum sehr geil abgemischt, was aber nicht sehr verwunderlich ist, da es in den legendren Planet Z Studios (Hatebreed, Bleeding Trough...) aufgenommen wurde und das sagt schon einiges ber das Potential dieser Herren aus. Nicht um sonst sind "The Haverbrook Disaster" im Juni auf dem Never Say Die! Open Air 2011, bei dem sich Gren wie Parkway Drive und Madball die Ehre geben. Sehr zu empfehlen sind Songs wie "Hopeward Bound", "Mr. No Regrets" und "Oceanic 815", die einfach nur Laune auf mehr machen. Ich freu mich jetzt schon drauf, wie "The Haverbrook Disaster" mit ihrer Erfahrung, die sie in nchster Zeit sammeln werden, ihren Sound weiterentwickeln. Also los Mnners, ab auf Tour und dann sofort ein neues Album.
   
<< vorheriges Review
OMEGA LITHIUM - Kinetik
nchstes Review >>
ANCHOR - Recovery


Zufällige Reviews