Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CIRCLE OF SILENCE - The Blackened Halo
Band CIRCLE OF SILENCE
Albumtitel The Blackened Halo
Label/Vertrieb Massacre Records
Homepage www.circle-of-silence.de
Alternative URL www.myspace.com/circleofsilence
Verffentlichung 29.04.2011
Laufzeit 48:38 Minuten
Autor Thorsten Schwalbach
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nach zwei in Eigenregie verffentlichten Alben versucht die Heilbronner Band CIRCLE OF SILENCE jetzt so richtig durchzustarten und hat Ende April ber Massacre Records ihr neues Album "The Blackened Halo" verffentlicht. Die Jungs spielen Power Metal im klassischen Sinn, der ganz grob irgendwo zwischen BRAINSTORM und ICED EARTH liegt. Die stets ziemlich riffbetonten Songs auf "The Blackened Halo" bewegen sich zwischen schnell und midtempo und klingen durchgehend ziemlich eigenstndig. Dazu trgt auch der krftige eher tief liegende Gesang von Niklas Keim bei, der auch mal aggressiv wird und der Band seinen eigenen Stempel aufdrckt. Drummer Peter Suppinger sorgt mit seinem dynamischen gerne doublebassgeprgten Spiel fr das notwendige Rhythmusfundament und auch der Rest der Band kann mit den Instrumenten gekonnt umgehen.
Das Album beginnt mit dem schnellen riffbetonten "Synthetic Sleep", das neben der eigenstndigen Stimme mit melodischen Leadgitarren und einem Gitarrensolo mit schnellen und auch melodischen Parts berzeugt. Akzente setzt hier der eingngige Chorus, in dem Niklas deutlich melodischer singt als im restlichen Stck. Diese melodischen Refrains, die sich vom eher hrteren Song etwas "abheben" und so fr Spannung sorgen sind ein Stilmittel, das CIRCLE OF SILENCE gekonnt noch in einigen anderen Songs einsetzen. Im folgenden "Left To Die" wird das Grundtempo dann etwas gedrosselt, bevor in "Exception" das Gaspedal wieder mehr getreten wird. Hier sorgt ein eher gefhlvolles Gitarrensolo fr Kontraste und Spannung. Zwei absolute Highlights auf dem Album sind fr mich die sehr abwechslungsreichen Songs "Reflecions" und das abschlieende "Until The Worlds Collide". Der Erstgenannte berzeugt durch Tempowechsel und Akustikgitarren, die sich durch den ganzen Song ziehen. Im Abschlusstrack sorgen virtuose Klavier- und Keyboardparts und abgehackte Gitarrenriffs fr willkommene Abwechslung. CIRCLE OF SILENCE haben hier ein berzeugendes eigenstndiges, einfallsreiches und abwechslungsreiches Album abgeliefert, in das Fans des "echten" Power Metal auf jeden Fall mal reinhren sollten.
   
<< vorheriges Review
FAIRYTALE - Anywhere From Here
nchstes Review >>
THE SUICIDE KINGS - Menticide


 Weitere Artikel mit/ber CIRCLE OF SILENCE:

Zufällige Reviews