Navigation
                
18. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

REV 16:8 - Ashlands
Band REV 16:8
Albumtitel Ashlands
Label/Vertrieb AFM Records/Soulfood
Homepage www.myspace.com/rev168
Verffentlichung 08.04.2011
Laufzeit 41:00 Minuten
Autor Snke Hansen
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Letztens schrieb ich in einem Review ber eine dieser banalen Black Metal-Combos, dass es genau diese Art von langweiligen, schmalbrstigen, keyboardlastigen und langatmigen Verffentlichungen war, die einst das Schwarzmetall in den Untergang getrieben haben.
Mit "Ashlands" erblickt ein Werk das Dunkel der Welt, dass genau das Gegenteil bewirkt. Endlich mal wieder richtig geiler Black Metal, mit Brutalitt in des Hrers Fresse geschmettert, mit so richtig Eiern untenrum, tonnenschwer und extrem fies!
Die Stockholmer haben schon auf ihrem Debt bewiesen, dass sie zu jenen Dstermnnern gehren, die aggressiv und kreativ in ihrem Schaffen sind und nebenbei keine Scheu davor haben, moderne Studiotechnik zu benutzen, um ihren Liedern das ntige Pfund zu verpassen.
"Ashlands" zeigt, dass sie nicht bereit sind, vom eingeschlagenen Weg abzuweichen. Mit Grim spucken sie den Black Metal-Weicheiern ins Gesicht und servieren uns eine morbide Schlachtplatte mit Sahnehubchen.
Wie gesagt, das Klangkostm ist erhaben - dster, eiskalt und wuchtig zugleich- die Komposition teils knppelhart, mit finster-epischen Anteilen, genial-verrckten Melodien und berraschenden Kehrtwendungen innerhalb der einzelnen Songs.
Der Snger spuckt Gift und Galle, die Atmosphre ist beklemmend und gewaltgeladen zugleich. Die vermeintlichen Verschnaufpausen, in denen die Jungs mal den Fu vom Gaspedal nehmen, sind eigentlich eisenharte Fesseln, die den Hrer mit hypnoseartiger Sicherheit umgarnen und immer weiter in den Abyssal hinab tauchen lassen. Keine Gefangenen, keine Kompromisse, keine Romantik, kein Keyboard. Wurmartig kriechende Riffs, die ber infernalischem Schlagzeug-Geballer flieen; przise wie ein Maschinengewehr; kranke Melodien, die sich trotz verqueren Disharmonien in den Gehrgang einnisten - das sind Rev 16:8. So mu Black Metal klingen!
   
<< vorheriges Review
SAMAEL - Lux Mundi
nchstes Review >>
SUFFERCATION - Day Of Darkness The Re-Awakening Re-Rele [...]


Zufällige Reviews