Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ZOROASTER - Matador
Band ZOROASTER
Albumtitel Matador
Label/Vertrieb Steamhammer/SPV
Homepage www.zoroasterrocks.com/
Verffentlichung 15.04.2011
Laufzeit 44:52 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Sptestens als meine Freundin die Zimmertr ffnet und mich fragt, ob meine Boxen kaputt sind, wird mir eines schlagartig klar: Zoroaster werden die Meinungen spalten. Hass oder Liebe, dazwischen wird es kaum eine Platz geben. Diese Mischung aus Doom, Stoner Rock, Psychedelic und einem verdammt schlecht gelaufenen Drogen Experiment kann man wirklich kaum beschreiben. Und das sagt einer, dem auch die alten Monster Magnet Scheiben wirklich gefallen! Zoroaster aus Atlanta berholen Bands wie Melvins oder Godflesh locker auf der linken Spur und was dann dabei rauskommt, ist hart in Worte zu fassen. Mir ist das definitiv zu viel, bei einigen Songs frage ich mich, ob es berhaupt eine Art roter Faden gibt. Eine einzige, nicht nher definierbare Collage aus Geruschen kommt da aus den Boxen. Und das liegt sicherlich nicht an der Produktion, die der Musik angepasst roh und wuchtig ist.
Es gibt den ein oder anderen Track, der so etwas wie zugnglich ist, als Beispiel sei das Lied "Trident" genannt. Genau das Gegenteil ist dann "Firewater". Vielleicht sollte man sich beide Songs anhren, bevor man bei Zoroaster zugreift.
Mir hat das leider gar nicht zugesagt, fr andere ist es wahrscheinlich der absolute Kult. Am Besten reinhren und eine eigene Meinung bilden.
   
<< vorheriges Review
SACRED LEGACY - Undying Heart
nchstes Review >>
SAMAEL - Lux Mundi


Zufällige Reviews