Navigation
                
21. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

INCARNATE - Hands Of Guilt Eyes Of Greed
Band INCARNATE
Albumtitel Hands Of Guilt Eyes Of Greed
Label/Vertrieb Demons Run Amok / Soulfood
Homepage www.incarnate.nl/
Verffentlichung 04.03.2011
Laufzeit 26:00 Minuten
Autor Moritz Schroeder
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Eine sehr doomige Angelegenheit, das neue Album von Incarnate aus Holland. Und eine sehr kurze dazu. Denn ohne das Intro und das Outro bleiben 6 Songs mit zusammen knapp ber 22 Minuten Spielzeit. Kurz und schmerzlos ist hier scheinbar die Devise, das allerdings zum vollen Preis eines Albums. Incarnate verpacken allerhand auf "Hands Of Guilt", so sind Einflsse von Hardcore, Thrash Metal und Doom zu finden. Dazu gesellen sich noch atmosphrische Parts mit gesprochenem Text, die eine dstere Stimmung verbreiten (sehr gelungen). Das Gesangsspektrum reicht von tiefstem Gegrunze bis zu hysterischem Geschrei und besagten Erzhl-Stimmen-Parts, die Gitarrenarbeit ist solide, und natrlich ballert die Double-Bass so wie sie es nun mal tun soll. In all dem sind Incarnate gut. Worin sie nicht gut sind, ist das Ganze nun zu einem schmackhaften Sppchen zusammen zu kochen. Das Incarnate das Rad neu erfinden kann man nicht verlangen, aber es mag einfach nichts hngenbleiben, ein Incarnate-typisches Merkmal ist nicht zu finden, Wiedererkennungswert null. Schade, denn an der Technik mangelt es den Herren nicht. Zu guter (oder schlechter) Letzt ist auch das Artwork der Scheibe eher als grober Fehltritt zu betrachten. Schade, nach 8 Jahren Bandgeschichte hatte ich mehr erwartet. Anspieltipp: "Tempted (By An Angel)" und "Sinners Fate". Letzt genannten Song gibts auch auf der mySpace-Seite zu hren.
   
<< vorheriges Review
DOUBLEMIND - Doublemind
nchstes Review >>
FROWSER - The Silver Shell Club


 Weitere Artikel mit/ber INCARNATE:

Zufällige Reviews