Navigation
                
17. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GODSLAVE - Into The Black
Band GODSLAVE
Albumtitel Into The Black
Label/Vertrieb SAOL/H'Art/Zebralution
Homepage www.godslave.de
Verffentlichung 18.03.2011
Laufzeit 48:01 Minuten
Autor Marc Schallmaier
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das Saarland hat dann doch mehr zu bieten als Schwenkgrill und eine Sprache, die auerhalb der Landesgrenzen nur mit viel Alkohol zu verstehen ist. GODSLAVE nennt sich das seit 2008 bestehende Quintett, und der neueste Silberling kann wohl als echte Granate bezeichnet werden. Thrash Metal in Reinkultur, brachial und kraftvoll, zuweilen mit etwas Death Metal garniert. Schon der Opener "Thrashed" ist ein echtes Brett und gibt die komplette Marschrichtung des Albums vor. Weitere Hhepunkte sind "Uncut, Unseen, Unrated" und "Scholar Eclipse", ersteres sollte eh jedem Horrorfilm Fan gefallen, sind dass doch die Auswahlkriterien fr die eigene Film Sammlung. GODSLAVE schaffen es auch, ein wenig Abwechslung in die insgesamt 12 Stcke zu bringen, wobei aber nie die Geradlinigkeit flten geht. Hier und da gibt es zwar auch einen eher durchschnittlichen Song, der aber den Gesamteindruck von "Into The Black" nicht schmlert.
Die Produktion ist den Songs sehr angepasst worden, die Stcke kommen mit ordentlich Druck aus den Boxen. Weiterhin hat man sich fr einzelne Lieder mit Kollegen von DESTRUCTION, SACRED STEEL oder MEKONG DELTA prominente Hilfe ins Studio geholt.
Hier wird das Thrash Metal Rad sicherlich nicht neu erfunden, aber GODSLAVE heben sich meiner Meinung nach definitiv vom Thrash Durchschnitt ab, der zur Zeit aus allen Ecken kommt. Die Jungs haben Potential, und knnen das mit dieser CD dick unterstreichen.
   
<< vorheriges Review
ELVIS PRESLEY - All Time Best (Reclam Edition)
nchstes Review >>
RAVENSCRY - One Way Out


 Weitere Artikel mit/ber GODSLAVE:

Zufällige Reviews