Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SHAKRA - Back On Track
Band SHAKRA
Albumtitel Back On Track
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.shakra.ch
Verffentlichung 25.02.2011
Laufzeit 48:03 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Letztens habe ich mir noch das 2001er Werk "Power Ride" der Schweizer Shakra zugelegt, nun ist schon das neue Album "Back On Track" fertig. Hierbei ist der neue Snger John Prakesh am Start, der den langjhrigen Frontmann Mark Fox ablst, welcher die Band im Streit verlassen hat wie man in diversen Statements seinerseits nach lesen konnte. Streitereien gab es schon bei frheren Verffentlichungen der Band, doch die Combo hat irgendwie immer die Kurve bekommen. Aber so gerne ich Fox mochte, der zwischen 2003 und 2009 vier Studioalben und eine Live DVD mit der Band bestritten hat, den Sound den Band hat er nie richtig bestimmt! Das wurde mir nach dem ersten Durchlauf des "Back On Track" Albums bewusst. Prakesh klingt sicherlich etwas anders, aber doch hnlich und auch der erste Snger Pete Wiedmer knnte sicherlich auf den Songs der neue Scheibe singen. Das heit Shakra haben Snger die sich den Songs anpassen und nicht umgekehrt, weshalb Wechsel nicht so schlimm waren und sind. Gefhrlich wre es gewesen einen Snger zu whlen, dessen Stimme nicht zum Bandsound passt, doch diesen Fehler haben die Schweizer nicht begangen!
So ist das Cover mit der Strae und der Titel "Back On Track" durchaus wrtlich zu nehmen, Shakra sind wieder in der Spur und sind auch kein Millimeter von ihrem Konzept abgewichen: Flotte Midtempostampfer mit knackigen Riffs wechseln sich mit Power-Balladen und normalen Balladen ab. Insgesamt sind die Songs, Riff und die ganze Produktion etwas moderner und aggressiver gehalten als in den Anfangstagen. Das ist sicherlich nichts neues aber gut gemacht und das auf die gesamte Spielzeit. Ich vermisse zwar einen richtigen Hit und ehrlich gesagt ist das Album recht risikolos, aber der Sngerwechsel muss ja auch etwas kompensiert werden. Fans der Band knnen sich somit das Werk blind zulegen und ich verteile knappe 11 Punkte.
   
<< vorheriges Review
BUT WE TRY IT - Dead Lights
nchstes Review >>
SUBSTAAT - Substaat


 Weitere Artikel mit/ber SHAKRA:

Zufällige Reviews