Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

PRESTO BALLET - Invisible Places
Band PRESTO BALLET
Albumtitel Invisible Places
Label/Vertrieb SAOL / H'Art / Zebralution
Homepage www.prestoballet.com
Verffentlichung 04.02.2011
Laufzeit 54:00 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Kurt Vanderhoof drfte jedem auch nur halbwegs ernsthaften Metalhead als Bandleader von Metal Church bekannt sein. Mit seiner Zweitband Presto Ballet verffentlicht er heuer sein nunmehr drittes Album. Wie Cover und Titel andeuten, intendieren PB den Hrer auf "Invisible Places" - zumindest mental - in hhere Sphren zu entfhren. Dass Ihnen dies zumindest phasenweise gelingt, ist in erster Linie dem gelungenen Songwriting geschuldet. Dabei ist ihre Musik keinesfalls mit dem traditionellen Metalsound von MC zu vergleichen, sondern stellt astreinen Progrock in der Tradition von Yes und Konsorten dar. Ein zwlfmintiger Track wie "Of Grand Design" trgt seinen Titel vllig zu Recht und bietet vom vertrumten Intro, ber einen enormen Spannungsbogen, der sich bis zu einem Pianooutro mit finalem Meeresrauschen zieht, wirklich alles, was das Progherz begehrt. Der Rausschmeier "No End To Begin" ist vom gleichen Kaliber, wobei der Rest des Albums dieses Niveau fast durchgehend halten kann. Mr Vanderhoof stellt sein Gitarrenspiel ganz in den Dienst der Band, ohne auch nur ansatzweise zu versuchen, sich mit spektakulren Riffs und Leads in den Vordergrund zu spielen. Die beiden weiteren tragenden Sulen von PB sind Keyboarder Kerry Shacklet und Snger Ronny Munroe. Na dann, Kopfhrer aufsetzen und abheben!
   
<< vorheriges Review
BONFIRE - Branded
nchstes Review >>
PERSEIDE - Requiem For Sad Stories


 Weitere Artikel mit/ber PRESTO BALLET:

Zufällige Reviews