Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BISS - Joker in the Deck
Band BISS
Albumtitel Joker in the Deck
Label/Vertrieb Point Music
Homepage Homepage suchen ...
Verffentlichung 27.01.2003
Laufzeit 49:03 Minuten
Autor Johannes Giesen
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Wow. Hier rockt der Papst mit seiner Frau. Biss, die nach dem Ausstieg von Fernando Gracia und der damit ausgefallenen Tour mit Bonfire totgesagt wurden, fackeln hier ein Metalfeuerwerk der Extraklasse ab. Gitarrenheld Doc Heyne und Producer Michael Voss konnten mit Barend Curbois (ex-Vengeance) am Bass und Jos Zoomer (ex-Vandenberg) an den Drums zwei hollndische Legenden gewinnen. Am Gesang hat kein geringerer als Michael Bormann, Doc Heyne sein Ja-Wort gegeben. Und der schreit und singt sich so was von die Kehle aus dem Leib, dass man meinen knnte, er hat nur noch rohes, blutiges Fleisch im Hals. Bass und Schlagzeug grooven einem die Hoden an die Wand, und die Gitarrensoli kommen Malmsteen-artig genau zwischen die Augen. Die Produktion ist fett. Die Songs sind eingngig mit sagenhaften Chren. Obwohl moderne Einflsse vorhanden sind fhle ich mich ein wenig an Ratt, Wasp und an Quiet Riot erinnert. Fazit: Biss haben eine tolle abwechslungsreiche Scheibe abgeliefert. Es gibt keine Lngen. Metalheads, sollten auf jeden Fall mal ordentlich reinhren.
   
<< vorheriges Review
BIOHAZARD - Kill or be killed
nchstes Review >>
BITTERNESS - Dawn of Golden Blood


 Weitere Artikel mit/ber BISS:

Zufällige Reviews