Navigation
                
20. Januar 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

LEVIATHAN - Deepest Secrets Beneath & EP (Remastered)
Band LEVIATHAN
Albumtitel Deepest Secrets Beneath & EP (Remastered)
Label/Vertrieb Eigenproduktion
Homepage www.leviathanresurrected.com
Verffentlichung 01.12.2010
Laufzeit 72:35 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 14 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Im Hause LEVIATHAN scheinen die Zeichen nach langer Funkstille endlich wieder auf Sturm zu stehen: Vor nicht allzu langer Zeit verffentlichten die Edelprogger eine sehr gelungene Livescheibe und legen nun ihre ersten beiden Verffentlichungen auf einer remasterten CD nach. Schon im neuen Jahr soll dann mit "At Long Last, Progress Stopped to Follow" ein neues Studioalbum folgen, das sogar live beim nchsten Headbangers Open Air prsentiert werden wird. Auch wenn vom heutigen Line-Up, das schon die Klassiker "Riddles, Questions, Poetry and Outrage" und "Scoring the Chapters" einspielte, auf den ersten beiden Cds lediglich das kongeniale Gitarren- und Songwritingduo Lutzow/Skeen zu hren war, zeichnete sich schon damals ab, dass LEVIATHAN etwas ganz besonderes waren. Obwohl mit "Confidence Not Arrogance" oder "Speed Kills" absolute Bandklassiker auf "Deepest Secrets Beneath" vertreten sind, gefllt mir persnlich die EP auch heute NOCH besser. Die fnf EP-Tracks sind allesamt berragend und machten Leviathan zusammen mit Lethal, die kurz vorher ihr exzellentes "Programmed"-Album herausgebracht hatten, zu den legitimen Queensryche-Nachfolgern, da diese sich damals stilistisch schon weit von ihren Wurzeln entfernt hatten. So erinnert der erste Snger Tom Braden folgerichtig sehr an den jungen Geoff Tate, whrend der zweite Vocalist Jack Aragon schon mehr nach dem spteren und heutigen Frontmann Jeff Ward klingt. Interessant ist auch die Tatsache, dass Leviathan schon in ihren ersten Songs mit Elementen arbeiteten, die spter ihren Stil prgen sollten, wie beispielsweise die Sprachsamples in "Degenerating Paradise". Ich wrde sogar so weit gehen zu behaupten, dass ein Stck wie "Two Roads To Nowhere" zu den besten Metalsongs aller Zeiten zhlt. Alte Liebe rostet halt nicht! Als Bonus gibt es sogar das bislang unverffentlichte Instrumental "Asylum" oben drauf. Nicht unerwhnt sollte noch bleiben, dass sich fr das Artwork wieder der grte Leviathan-Fan berhaupt, Martin Schrder, verantwortlich zeigt, der die Band von Deutschland aus fabelhaft untersttzt. Bestellen msst ihr diese CD oder auch die geile Livescheibe allerdings in den Staaten und zwar fr jeweils $ 15, bei inkpenexor@msn.com - also los!
   
<< vorheriges Review
DELTA CEPHEID - Entity
nchstes Review >>
SYRENS CALL - Raging Waters


 Weitere Artikel mit/ber LEVIATHAN:

Zufällige Reviews