Navigation
                
20. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MACHINAE SUPREMACY - A View From The End Of The World
Band MACHINAE SUPREMACY
Albumtitel A View From The End Of The World
Label/Vertrieb Spinefarm Records / Soulfood
Homepage wwww.machinaesupremacy.com
Alternative URL www.myspace.com/machinaesupremacy
Verffentlichung 03.12.2010
Laufzeit 62:07 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Vor nunmehr vier Jahren machten sich MACHINAE SUPREMACY auf, eine neue Spielart des Heavy Metal zu kreieren und nannten diesen SID-Metal. SID steht fr "Sound Interface Device", den Soundchip des guten alten C64-Computers von Commodore, den einige von euch vielleicht noch als ihre quasi erste Spielkonsole in guter Erinnerung haben werden. Die fnf Schweden bauen mit Hilfe dieser Technik immer wieder geschickt Soundeffekte in ihre Songs ein. Dadurch klingen MS einerseits sehr modern, andererseits orientieren sie sich aber auch am konventionellen melodischen Speedmetal. Als Referenzen wrde ich spontan die Speedfreaks von Dragonforce und die Australier Voyager nennen, die allerdings einen etwas progressiveren Ansatz haben. Auf ihrem dritten Album "A View From The End Of The World" gelingt MS der Spagat zwischen metallischen und teilweise leicht poppigen Elementen noch besser als bei den beiden Vorgngern. Das ist sicher nicht Jedermanns Sache, aber der Spielfreude von Tracks wie "Rocket Dragon" oder "Actiongirl" kann man sich wirklich kaum entziehen. Das erinnert teilweise schon an die finnischen Bldelmetaller von Waltari. Willkommen im 2.0 Metalzeitalter!
   
<< vorheriges Review
GLORYFUL - Sedna`s Revenge
nchstes Review >>
WARRANT - Ready to Command 2010


 Weitere Artikel mit/ber MACHINAE SUPREMACY:

Zufällige Reviews