Navigation
                
22. April 2018 - Uhr
 
Die Kolumne

PAST M.D. - Circles
Band PAST M.D.
Albumtitel Circles
Label/Vertrieb Tune up Records/Bellaphon
Homepage www.pastmd.com
Verffentlichung 26.11.2010
Laufzeit 56:24 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Warum der groe Anspruch? Wenn ich die Kommentare zum zweiten Album von PAST M.D. lese, dann erwarte ich ein neues Meisterwerk von VANDEN PLAS oder sogar QUEENSRYCHE. Das Konzept, ein Album zu machen, das aus wechselnder Sicht ber das Aussterben der Menschheit erzhlt, die von einem todbringenden Virus infiziert ist und einem Astronauten, der sich auf dem Weg zu einer Weltraumstation befindet, lsst ein orchestrales Werk vermuten. Bei PAST A.D. handelt sich allerdings um einen klassische Metal-Band, die ihren Ursprung in den 80ern hat und damals MIDNIGHT DARKNESS hie. Nach jahrelanger Trennung gehen Gitarrist D.P. Poschmann und Snger Jrg "Josh" Reuter seit 2004 wieder gemeinsame Wege und verffentlichten 2007 ihr Debt "Part Time Rebellion". Aus dieser Session blieb der Song "Nevermore" brig, der Anlass wurde, ein oben genanntes Konzept zu entwickeln und tontechnisch umzusetzen. Dabei bleiben eben Anspruch und Wirklichkeit etwas auf der Strecke. "Circles" ist ein amtliches Metal-Album, das ber einige starke Songs verfgt und ber ein bisschen Durchschnittsware. Am strksten sind die Mannen aus dem Ruhrpott wenn sie ohne Schnrkel zur Sache kommen, wie bei "The Devil In Me". Mehr straighte Metalsongs von diesem Format wrden der Band gut stehen. Sicherlich ist auch der angesprochene Song "Nevermore" ein Highlight, wobei hier progressiv zu Werke gegangen wird. Aber einen solchen Song schreibst du halt einmal und musst dich dann mit eher durchschnittlichem Material in dieser Kategorie begngen, wie "Harzadous Freight" oder "Anybody There", die in ihren guten Anstzen stecken bleiben. Weit ber das Mittelma ragt auch die Ballade "Far Away" hinaus.
"Circles" ist ein ordentliches Album, basierend auf origineller Idee, mit guter Gitarrenarbeit, druckvollem Sound und einem Snger, der bei den typischen Metalsongs zu glnzen wei, aber noch Potential bei den anspruchsvolleren Nummern hat.
   
<< vorheriges Review
DON HARRIS - 08 - Triaden-Terror
nchstes Review >>
ALLEN - LANDE - The Showdown


Zufällige Reviews