Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SKI'S COUNTRY TRASH - Trash Valley
Band SKI'S COUNTRY TRASH
Albumtitel Trash Valley
Label/Vertrieb Rodeostar/Sony Music
Homepage www.myspace.com/skiscountrytrash
Alternative URL www.myspace.com/skiscountrytrash
Verffentlichung 2010
Laufzeit 45:17 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 5 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Der Ski King ist ein grandioser Entertainer. Live sind er und seine Band unschlagbar und verwandeln jeden Saal, jede Kneipe, jedes Seniorenheim und ganz sicher jedes Bierzelt in kurzer Zeit in einen Hexenkessel. Ihr zum Trinken verleitendes Material besticht durch eingngige Grlbarkeit und ist wohl am ehesten mit ONKEL TOM, dem Projekt von SODOMs Tom Angelripper zu vergleichen. Tolle Sache also- sofern live und auf der Bhne vorgetragen und im davor befindlichen Moshpit konsumiert. Doch jetzt hat Ski King nach diversen Eigenverffentlichungen sein Majordebt abgeliefert.

In bester Chattermanier rufe ich OMG! und frage WTF!? Verwirrung, Verwunderung, Erschtterung- wieviel Waschpulver haben der vormalige Karaokeknig Ski und seine Kumpels geschnupft? Wieviele Kaninchenkttel haben sie gekifft, um dieses ganz besondere h, Meisterwerk zu schreiben bzw. einzuspielen? Country, Psychobilly, Folk und Metal stehen hier ohne Zusammenhang nebeneinander, eine glaubhafte Synthese will dem bis zur Arschkerbe ttowierten Exilamerikaner und Wahlnrnberger nur ganz selten mal gelingen. Ausnahmen bilden die Gassenhauer "Jack Daniels" und "Damn Right". Hier schaffen Ski und seine Freude es, ihre Liveprsenz auch im heimischen CD-Player zu entfalten. Dieser positive Effekt wird jedoch von unsglichen Nummern wie dem Katastrophenduett "No Other One" (mit THE CREEPSHOW-Sngerin Sarah Sin) oder vllig planlosem Geklimper wie "Spaceman" ruiniert. Echt schade, dass es dieser sehr talentierten Band nicht gelingt, ihrem Spielniveau angemessene Songs zu schreiben.

Ganz wenig Country, ganz viel Trash- Ski King brauchen wir auf der Bhne, aber ganz sicher nicht aus der Dose.
   
<< vorheriges Review
GHOST - Opus Eponymous
nchstes Review >>
HORN OF THE RHINO - Weight Of Coronation


Zufällige Reviews