Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

V.A. - Whom The Moon A Nightsong Sings
Band V.A.
Albumtitel Whom The Moon A Nightsong Sings
Label/Vertrieb Auerbach Tontrger /Prophecy
Homepage www.prophecyproductions.de
Verffentlichung 29.10.2010
Laufzeit 49:12 & 45:40 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ganz ehrlich! 95 % der noch jedes Jahr auf den Markt geworfenen Sampler sind recht berflssig fr Musikfans, sondern eher was zum Schnuppern und nur teilweise geniebar. "Whom The Moon A Nightsong Sings" ist aber ein Sampler mit "Gehirn" und wundervollem Cover. Das Label Prophecy hat passend zur Winterzeit aus ihren Bands diejenigen ausgesucht, die ihre eh ruhigen Songs hier wie sonst fast auch nur im akustischen, oft instrumentalem Gewand prsentieren. Somit ist diese randvolle Doppel-CD eine Entspannung und musikalische Reise bei der altgediente Bands wie Tenhi, Empyrium, Ulver neben Newcomern wie Nhor oder den Finnen Syen stehen. Bei Empyrium ist es das erste musikalische Lebenszeichen seit vier Jahren und ich kann Freunde dieser Musik nur sagen, dass sehr viele Songs exklusiv auf diesem Doppeldecker stehen und einige sehr rar sind.
Dieser Sampler ist was ganz besonderes!

CD1
1. VLI - Haredans I Fjellheimen
2. EMPYRIUM - The Days Before The Fall
3. NEST - Summer Storm (acoustic)
4. NEBELUNG - Ich Wrd Es Hren
5. OCTOBER FALLS - Viima
6. AINULINDALE - A Year Of Silence
7. LES DISCRETS - 5 Montee Des Epies
8. LES DISCRETS - Apres L'Ombre
9. MUSK OX - Solstice
10. HAVNATT - Dagen Og Natta
11. DORNENREICH - Dem Wind Geboren
12. VLI - Hoestmelankoli

CD2
1. NHOR - Upon The Wind Its Wings Beat Sorrow Into The Stars
2. ULVER - Synen
3. NEUN WELTEN - Pan
4. TENHI - Kausienranta
5. BAUDA - Ocaso (acoustic)
6. ORPLID - Stille (Demo)
7. NUCLEUS TORN - Krhenknigin III
8. LNNDOM - Sprnget Ur Ursprunget
9. SYVEN - How Fare The Gods ?
   
<< vorheriges Review
TUCK FROM HELL - Thrashing
nchstes Review >>
CLITEATER - The Great Southern Clitkill


 Weitere Artikel mit/ber V.A.:

Zufällige Reviews