Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HELLOWEEN - 7 Sinners
Band HELLOWEEN
Albumtitel 7 Sinners
Label/Vertrieb Sony Music / Columbia
Homepage www.helloween.org
Alternative URL www.myspace.com/helloween
Verffentlichung 29.10.2010
Laufzeit 60:44 Minuten
Autor Thorsten Schwalbach
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Whrend der Promoaktivitten zu "Unarmed" kndigten HELLOWEEN an, dieses Jahr noch ein "regulres" Studioalbum zu verffentlichen. Damit haben sie recht behalten, fast pnktlich zu Halloween erscheint am 29.10. ihr neues Album "7 Sinners". Und das knallt so richtig, genau wie es die Band damals schon versprochen hat. Heavy Gitarrenriffs, virtuose Soli und abwechslungsreicher Gesang sind Grundelemente der neuen Songs. Dabei vergessen HELLOWEEN nicht, die "rockigen" Elemente beizubehalten, um sich nicht zu sehr von ihren aktuellen Sounds zu entfernen. Auffllig sind die Keyboards, die die Band prgnant aber nicht zu auffllig integriert hat. Die Instrumente auf "7 Sinners" sind brigens auf den Kammerton 432 Hz anstatt auf die blichen 440 Hz gestimmt. Laut Presseinfo liegt diese Stimmung nher an den natrlichen im Ohr verankerten Tnen und klingt "angenehmer". Ich wei ehrlich nicht, ob es mir ohne diese Information aufgefallen wre. Aber insgesamt hrt sich das Album sehr angenehm an, was sich auch im Gesang niederschlgt, der sehr "natrlich" klingt. Los geht das Ganze mit dem im oberen Midtempo liegenden "Where The Sinners Go" mit atmosphrischen Strophen, schnellen melodischen Gitarrensoli und dynamischem Schlagzeug. "Who Is Mr. Madman ?" hat ein von SAXONs Biff Byford gesprochenes Intro, das die Melodie des Hits "Perfect Gentleman" wieder aufnimmt. Der Song selbst ist sehr heavy mit Doublebass, "Quietschriffs" und melodischem Chorusgesang. Das schnelle "Raise The Noise" fngt mit einem rockigen Gitarrenriff an, wird in den Strophen wieder sehr heavy und berrascht mit einem Fltensolo. In "Long Live The King" gibt es schneidende Riffs, zu denen sehr melodische "OhOhOh - Chre" in spannendem Kontrast stehen. Dieser Song htte auch gut auf "Painkiller" gepasst. Fr Abwechslung sorgt die unkitschige (Halb -) Ballade "The Smile Of The Sun", die vom gekonnten Zusammenspiel von cleanen und angezerrten Gitarren lebt. Abgeschlossen wird das Album vom epischen "Far In The Future", dessen sehr heavy klingender Anfang an BLACK SABBATH erinnert. Danach entwickelt sich der Song zu einem abwechslungsreichen Midtempo - Banger mit heftigen Riffs und schnellen Soli. HELLOWEEN ist hier ein begeisterndes Power Metal - Album im klassischen Sinn gelungen. In den 80er / 90ern stand diese Bezeichnung nmlich nicht fr die Melodic - Kapellen, die heute gerne diesem Stil zugeordnet werden, sondern fr dynamische Musik, die die Energie des Heavy Metal mit melodisen, virtuosen und rockigen Elementen verband. Genau in diese Richtung haben sich HELLOWEEN in den letzten Jahren entwickelt und sind mit "7 Sinners" sehr gekonnt nochmal ein Stck weitergegangen.
   
<< vorheriges Review
SIDEBURN - The Demon Dance
nchstes Review >>
EXCITER - Death Machine


 Weitere Artikel mit/ber HELLOWEEN:

Zufällige Reviews