Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BENEATH THE MASSACRE - Marée Noire
Band BENEATH THE MASSACRE
Albumtitel Marée Noire
Label/Vertrieb Prosthetic Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/btm
Veröffentlichung 14.09.2010
Laufzeit 12:54 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Mechanics Of Dysfunction" und "Dystopia" waren kleine Meisterwerke des brutalen, technischen Death Metals. Die Wartezeit auf das nächste vollständige Album soll nun durch die 5-Song EP "Marée Noire" verkürzt werden, und sollte die schon einen Vorgeschmack auf Album Nummer 3 sein, kann die Fangemeinde aufatmen. Der Titel (zu deutsch "Ölpest") lässt in Verbindung mit dem Cover und dem Song "Black Tide" auf sehr kritische Texte schließen. Eine angenehme Abwechslung zu den Themen, die einen normalerweise in diesem Genre begegnen. Musikalisch bleibt es allerdings, wie bereits angedeutet beim Alten. Viermal gibt es hier wie gewohnt derbst auf die Schnauze. An dritter Stelle überrascht mit "Drill Baby Drill" ein weniger rabiates (kurzes) Instrumental, welches die Scheibe ein wenig auflockert. Auch insgesamt lässt sich konstatieren, dass die Kanadier noch mehr Wert auf Abwechslung gelegt haben als zuvor. Immer wieder bremsen 100% bangkompatible Parts das Gemetzel aus. Hier fällt besonders das an Necrophagist erinnernde "Designed To Strangle" positiv auf. Der Rest des Appetizers braucht sich allerdings in keinster Weise hinter dem Song zu verstecken. Ich erwarte sabbernd das vollständige Album.
   
<< vorheriges Review
SYMPHORCE - Unrestricted
nächstes Review >>
DAWN OF ASHES - Genocide Chapters


 Weitere Artikel mit/über BENEATH THE MASSACRE:

Zufällige Reviews