Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DIMMU BORGIR - Abrahadabra
Band DIMMU BORGIR
Albumtitel Abrahadabra
Label/Vertrieb Nuclear Blast Records / Warner
Homepage www.dimmu-borgir.com
Alternative URL www.myspace.com/dimmuborgir
Verffentlichung 24.09.2010
Laufzeit 48:52 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Dimmu Borgir sind zurck! Nach den orchestral-bombastischen "Death Cult Armageddon" und "In Sorte Diaboli" setzen die Norweger mit "Abrahadabra" in Sachen Erhabenheit noch einen oben drauf. Zudem wurde erstmals seit dem "Durchstarteralbum" "Enthrone Darkness Triumphant" ein Albumtitel gewhlt, der sich eben nicht aus 3 Worten zusammensetzt. Nachdem Keyboarder Mustis und Bassist ICS Vortex die Band verlieen wurde offenbar Tabula rasa gemacht. Das neue Werk gleicht einem Befreiungsschlag, einem trotzigen "Seht! Auch ohne die beiden geht es weiter!" Und wie! So haben wir es auf "Abrahadabra" statt mit Orchester-Arrangements aus der Konserve, sprich aus dem Keyboard, mit einem echten zu tun. Dies lsst die Kompositionen noch erdiger und wrmer klingen und man darf schon auf die Liveumsetzung gespannt sein. Wer glaubt, er msse auf Simens (das ist ja mal ein geiler Genitiv) gesanglichen Gegenpart zu Shagrath verzichten, kann ebenfalls beruhigt werden. Auf Studioalbum Nummer 8 gibt es, im besten Sinne gruseligen Gastgesang von Agnete Maria Forfang Kjlsruds (ehemals Animal Alpha), die 2 Songs einen wahrlich gespenstischen Stempel aufdrckt.
Insgesamt gesehen klingt die Platte wie eine gute Mischung aus den beiden Vorgngern, man versucht sich allerdings noch freier zu schwimmen. Was mir lediglich fehlt, ist erneut ein Hit der Marke "Progenies Of The Great Apocalypse", aber das ist mal wieder Meckern auf hohem Niveau. Mit "Dimmu Borgir" hat die Band nach 17 Jahren (doch schon so lange? wow) auch ihre eigene Hymne geschrieben.
Machen Dimmu Borgir Black Metal? Teilweise womglich. Machen Dimmu Borgir verdammt geile Musik? Definitiv!
   
<< vorheriges Review
HOLY GRAIL - Crisis in Utopia
nchstes Review >>
THE ABSENCE - Enemy Unbound


 Weitere Artikel mit/ber DIMMU BORGIR:

Zufällige Reviews