Navigation
                
24. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ENGINEERS - In Praise Of More
Band ENGINEERS
Albumtitel In Praise Of More
Label/Vertrieb K Scope / Edel
Homepage www.kscopemusic.com/engineers/inpraiseof...
Alternative URL www.myspace.com/engineers0
Verffentlichung 08.10.2010
Laufzeit 34:29 Minuten
Autor Alexander Meyer
Bewertung 8 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Nicht einmal ein Jahr nach "Three Fact Fader", das ich an anderer Stelle bereits rezensiert habe, legen die ENGINEERS mit "In Praise Of More" ihren dritten Longplayer vor. An der generellen Marschrichtung, die ich seiner Zeit als "Psychedelic Dreamrock" bezeichnet habe, hat sich im Grunde genommen nicht viel gendert. In einzelnen Songs, wie z.B. "Press Rewind", hat sich die Mucke der fnf Briten ein wenig in Richtung Rock verschoben, ansonsten dominiert nachwievor der elektronische Ambientefaktor, der mir teilweise zu flach ist. Die Arrangements sind insgesamt nicht mehr ganz so opulent wie auf dem Vorgnger, vielleicht hat sich der berraschungseffekt meiner ersten Begegnung mit den Londoner auch einfach etwas abgenutzt. Im Original erscheint "In Praise Of More" als Doppel-CD, auf deren zweitem Silberling alle Songs nochmal als Instrumentals vertreten sind. Ich kann mir vorstellen, dass einige Tracks ohne Gesang sehr gut funktionieren. Leider liegt mir diese Version aber nicht vor. Ohne diese Zugabe wren die knapp 35 Minuten Spielzeit aber auch eine Frechheit. Fans der neueren SOPHIA, die ihren Zenith mittlerweile leider berschritten haben, sollten die ENGINEERS ruhig mal anchecken.
   
<< vorheriges Review
AVENGED SEVENFOLD - Nightmare
nchstes Review >>
BUTZEMANN - Merechyn


 Weitere Artikel mit/ber ENGINEERS:

Zufällige Reviews