Navigation
                
18. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

CIRCLE II CIRCLE - Consequences Of Power
Band CIRCLE II CIRCLE
Albumtitel Consequences Of Power
Label/Vertrieb AFm Records / Soulfood
Homepage www.circle2circle.net
Alternative URL www.myspace.com/circleiicircle
Verffentlichung 24.09.2010
Laufzeit 50:26 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Zachary Stevens ist ein toller Snger und wird mit seiner Band Circle II Circle auch Jahre nach dem Savatage Split immer mit dieser Band in Verbindung gebracht! Einerseits ist er es auch selber schuld, da sein Debt "Watching in Silence" mit Jon Olivas und Chris Cafferys Hilfe wie Savatage klang! Danach war er auf sich selber gestellt und ihm ist erst mal die komplette Band zu Jon Oliva bergelaufen. Es folgten solide, aber nicht zwingende Platten die mit dem vierten Werk "Delusions Of Grandeur" musikalisch und vom Artwork (billiges PC-Spiel Cover trifft auf schlecht gezeichnet) der Tiefpunkt der Bandgeschichte darstellten. Eine mies besuchte Europatournee und der Verlust von Bandmitgliedern sind sicherlich eine Folge dieser Entwickkung. Mittlerweile ist die Band ein kompaktes Quartett mit nur einem Gitarristen und OHNE Keyboarder. Neuer Drummer ist Ex Dr.Butcher (Jon Oliva Sideproject, Hammerscheibe!) Schlagwerker John Osbourn.
"Consequences Of Power" ist wie "Burden Of Truth" eine Konzeptplatte. Damals ging es irgendwie um die Tempelritter, nun ist sicherlich Mafia und Wirtschaftskriminaltitt Thema, wenn ich mir das gar nicht ble Coverartwork anschaue, mehr habe ich nicht rausgefunden.
Was erwartete ich von dem Album?
Nichts! berrascht wurde ich uerst positiv. Der Bombast und die typischen Pianokeyboards sind verschwunden, die Songs sind erdiger und irgendwie rockiger. Die Produktion ist zwar nicht der Bringer, strt aber diesen Eindruck auch nicht. Endlich klingen Circle II Circle mal etwas eigenstndiger! Durch die andere Ausrichtung kommt meiner Meinung nach Stevens' Gesang besser zur Geltung und der "Weichsplmetal"-Stempel ist weg. Schroffe Riffs und das Verlassen der "Ich war mal bei Savatage" Ecke ist der richtige Weg. So sind auch richtige Balladen nicht vorhanden, hchstens die Halbballade "Take Back Yesterday" und das melancholische "Out Of Nowhere".
Hoffentlich ist es nicht zu spt fr die Band, so dass die Anhnger und potentiellen Neufans das Werk so positiv wie ich sehen!
   
<< vorheriges Review
ELVENKING - Red Silent Tides
nchstes Review >>
TEUFEL - Absinth


 Weitere Artikel mit/ber CIRCLE II CIRCLE:

Zufällige Reviews