Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BANGALORE CHOIR - Cadence
Band BANGALORE CHOIR
Albumtitel Cadence
Label/Vertrieb AOR Heaven/Soulfood
Homepage www.bangalore-choir.com
Verffentlichung 24.09.2010
Laufzeit 49:23 Minuten
Autor Matthias Decklar
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
20 Jahre ist es nun schon her, seitdem David Reece (ex-ACCEPT) und Drummer Rusty Miller die Band in L.A. grndeten. Nun sollte es fast 19 Jahre dauern, bis der Nachfolger des Debts "On Target" das Licht der Musikwelt erblickte. Von der Originalbesetzung ist Snger Reece, der stimmlich in Bestform scheint, geblieben, der noch Curt Mitchell an der Gitarre und Danny Greenberg am Bass zu sich gerufen hat, die weitere namhafte Untersttzung durch Gitarrist Andy Susemihl (ex-U.D.O.) und Hans i'nt Zandt an den Drums gefunden haben.
An der Ausrichtung von BANGALOR CHOIR hat sich nichts gendert. Erdiger Hardrock, im Dunstkreis von WHITESNAKE und MSG ist die Marke, mit der die Band damals wie heute ihre Fans erfreut. Auf 14 Songs erstreckt sich "Cadence", das insgesamt ein Album ohne Schwchen ist und von der Erfahrung seiner Erfinder lebt. Das nervse "Heart Attack & Vine", das kernige "Martyr" oder das wuchtige "Power Trippin'" sind fr mich die Aushngeschilder eines gelungenen Comebacks, das im Bereich melodischer Hardrock im oberen Drittel anzusiedeln ist und keinen Fan enttuschen wird.
   
<< vorheriges Review
SLECHTVALK - A Forlorn Throne
nchstes Review >>
JUTTA WEINHOLD - Read Between The Lines


 Weitere Artikel mit/ber BANGALORE CHOIR:

Zufällige Reviews