Navigation
                
23. April 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ROUGH SILK - End of infinity
Band ROUGH SILK
Albumtitel End of infinity
Label/Vertrieb Common Ground / Point
Homepage www.rough-silk.com
Verffentlichung 27.10.2003
Laufzeit 67:36 Minuten
Autor John Schmitz
Bewertung 4 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ich liebe schwarzen Humor. Wirklich! Nicht nur bei britischen Satirestreifen, sondern auch in der Musik, vornehmlich im lyrischen Bereich. Was das mit der neuen ROUGH SILK zu tun hat? Nun ja, ich glaube die Herren Doernberg, Hartmann, Schwertner und Wunderlich (der Name ist Programm) versuchen auf "End of infinity" lustig zu sein. Ist ja eigentlich auch gut fr die oftmals zu ernste Szene. Musikalisch klappt das Ganze dann aber leider nicht so gut. Man bedient sich nmlich beim Musizieren aller mglichen Einflsse, aber ohne es zu schaffen eine homogene Klanglandschaft zu erzeugen. Die Songs stehen so was von zusammenhaltlos hintereinander, dass man sich unweigerlich fragt, was die Band fr ein Kraut geraucht hat. Dazu trgt auch der Sngerreigen bei, da die vier Mnners sich entschlossen haben, auf einen amtlichen Leadsnger zu verzichten und statt dessen selbst das Mikro in die Hand zu nehmen (Ferdy, Herbert und Nils singen je vier Nummern).
Nicht, dass die Songs schlecht gespielt wren. Die Jungs beherrschen ihre Sache und knnen es auch kompositorisch wirklich besser. Aber was haben sich die Burschen nur bei "End of infinity" gedacht? Fr den kitschig-sen Tralala-Chorus von "Isolation" msste man den Herren Musiker pro Mann 15 Liter Ahornsirup in den Schlund zwingen. Was fr eine seltsame und eigentlich berflssige Platte. Ich mchte wirklich nicht auf die einzelnen Songs eingehen. Das kann ich mir nicht antun.
In Zeiten von 1000 Verffentlichungen pro Woche muss man nicht auch noch so einen Unfug unters Volk bringen. Hat mit den alten (und bestens ersten vier) Releases der Band wenig bis nichts zu tun. Finger weg!!! Das Bandinfo endet folgendermaen: "Be openminded!" Ich hab's versucht. Bei Gott, ich hab's versucht!!! Hier lohnt sich noch nicht mal das Reinhren. Gebt lieber engagierten Newcomern eine Chance. Das ist meine persnliche Meinung und basta!
P.S. Beim vorletzten Song lautet der Text: "Set me free from the pain!" Hab ich sofort beherzigt und die Stopptaste gedrckt.
   
<< vorheriges Review
FOREST OF IMPALED - Forward The Spears
nchstes Review >>
H.I.M. - Buried Alive By Love


 Weitere Artikel mit/ber ROUGH SILK:

Zufällige Reviews