Navigation
                
24. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

BLIND GUARDIAN - At The Edge Of Time
Band BLIND GUARDIAN
Albumtitel At The Edge Of Time
Label/Vertrieb Nuclear Blast / Warner
Homepage www.blind-guardian.com
Alternative URL www.myspace.com/blindguardian
Verffentlichung 30.07.2010
Laufzeit 63:54 Minuten
Autor David Lang
Bewertung 13 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Ein klassisches, bombastisches Intro, die Band setzt ein und allersptestens wenn der Gesang ertnt ist klar: Blind Guardian sind zurck! Nicht nur, dass die Krefelder mal wieder 4 Jahre gebraucht haben, um aus dem Quark zu kommen, fr mich ist es der erste wohl gesonnene Kontakt zur Band seit "Nightfall In Middle Earth", und das liegt immerhin 12 Jahre zurck. Ein kurzes Reinhren in "A Night At The Opera" konnte mich keineswegs begeistern, zu sperrig schien mir das Material, zudem machten Guardian zu dieser Zeit nicht wirklich "meine" Musik, und so habe ich mich auch erst gar nicht mit "A Twist In The Myth" (2006) beschftigt. Nun liegt mir "At The Edge Of Time" vor und was soll ich sagen, besagte erste Takte vom ber 9 Minuten langen Opener "Sacred Worlds" pumpen mich schon vom Hocker. Dabei ist das Quartett jederzeit darauf bedacht bei all der, teils dekadenten Instrumentierung, nachvollziehbare Songs zu kreieren. Nicht falsch verstehen, Blind Guardian sind vom Easy Listening- Gott sei Dank- immer noch Welten entfernt, doch wer sich auf die Platte einlsst wird belohnt. Beim ersten Anlauf sind es zunchst nur die mchtigen Refrains, die die Stcke zusammen halten doch nach und nach ergeben die kleinen, feinen Spielereien gemeinsam ein groes, mitunter gnsehauterzeugendes Ganzes. Alleine die technischen Finessen, die selbst Nicht-Gitarristen wie ich erkennen, sind eine Punkteplatzierung im oberen Bereich wert. Das Duo Siepen und Olbrich gereicht beispielsweise einem Jeff Loomis (Nevermore) locker zur Ehre (es gibt diese magischen Nevermore-hnlichen Gitarrenmomente auf "At The Edge Of Time"). Das ist in der Summe zwar immer noch nicht meine Lieblingsmusik 2010, aber ich wre ein ignorantes Arschloch, wrde ich die Klasse der Platte nicht (an)erkennen. Wenn melodischer (klassischer) Metal, dann bitte so!
   
<< vorheriges Review
THE PAST ALIVE - Sweet Dreams EP
nchstes Review >>
SPHERON - To Dissect Paper


 Weitere Artikel mit/ber BLIND GUARDIAN:

Zufällige Reviews