Navigation
                
23. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

NACHTMYSTIUM - Addicts  Black Meddle Pt. II
Band NACHTMYSTIUM
Albumtitel Addicts Black Meddle Pt. II
Label/Vertrieb Candlelight Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/nachtmystium
Verffentlichung 02.07.2010
Laufzeit 48:01 Minuten
Autor Andreas Goericke
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Das die Amis von NACHTMYSTIUM eher unkonventionelle Wege einschlagen, war nach den letzten Outputs schon klar. Ursprnglich aus dem Black-Metal stammend, hat die Mannschaft mit dem schnelldrehenden Besetzungskarussell sich schon immer an die Grenzen ihrer Genreheimat gewagt und dies auch hinsichtlich rockiger und psychedelisch anmutender Passagen oft ganz gut geschafft. Meist stand man sich dort allerdings selber ein bisschen im Wege, so dass die ganze Chose doch stets etwas unrund wirkte.
Auf "Addicts: Black Meddle Pt. II" gelingt der bergriff aber schon ganz passabel, der Rezensent sieht sich selbst doch stark berrascht und erfreut ob des Mutes, den die Herren hier an den Tag legen. Schlielich ist archaischer Schwarzmetall nicht wirklich offen fr Innovationen, geschweige denn fr technisches. Dies wird hier allerdings mit erstaunlicher Konsequenz und erfreulichem Witz umgesetzt!
Bisher wurde der klassische, mig brillant produzierte Sound bereits um reichlich Rock n Roll und die rotzige Sangesattitde des Frontbarden aufgepeppt. Soweit fein. Nunmehr addiert sich hierzu noch ausgefeilt hypnotisches und krftige elektronische Industrialsounds sowie weitere Spielereien, ordentliche Tempowechsel von der Hassgranate bis zum Midtempo-Groove und auch die saubere Gesangsstimme kann durchaus zu gefallen. Wer htte gedacht, dass man solche Innovationskraft in diesem ausgelutschten Bleistiftcoverformat findet? Dazu ist die Atmosphre recht stimmig und sehr dster gehalten, so dass das Opus einen wunderbaren Drogentrip durch die eigenen Gehirnwindungen leistet. Auch findet sich nach mehreren Durchlufen immer noch Neues, womit "Addicts" ordentlich hrbar bleibt und einen beschftigt hlt. Man kann also durchaus von einer gelungenen Scheibe sprechen, die nicht nur fr Szenefans interessant ist!
   
<< vorheriges Review
V.A. - SAARLAND UNDERGROUND Metal Sampler 2010
nchstes Review >>
AGONE ANGEL - Discovering The Angel


 Weitere Artikel mit/ber NACHTMYSTIUM:

Zufällige Reviews