Navigation
                
17. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

GRAVDAL - Torturmantra
Band GRAVDAL
Albumtitel Torturmantra
Label/Vertrieb Unexploded Records
Homepage www.myspace.com/gravdal
Verffentlichung 01.04.2010
Laufzeit 41:57 Minuten
Autor Snke Hansen
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Du lieber Teufel, da soll noch einer durchblicken. Ich fasse die Fakten zusammen, inzwischen Standard bei Black Metal - Scheibletten aus dem hohen Norden: Mit von der Partie sind Phobos, der auch bei Aeternus, Malsain und Galar in die Saiten haut und Schlagzeuger Taakesjel, der die Trommelfelle bei Bizarrekult vergewaltigt, Snger Galge und der zweite Gitarrist Specter sind scheinbar (noch) unbeschriebene Bltter. Soviel zum obligatorischen Who-Is-Who.
Gravdal haben sich der grimmigen, aggressiven Variante des Black Metals verschrieben, mit einer gewissen Geradlinigkeit und Monotonie, ganz wie es sich gehrt; sie gehen jedoch auch betont moderner zu Werke, was nicht zuletzt durch die anstndige, druckvolle Produktion auffllt. Ein ganz trueer Schwarzmetaller wrde jetzt warscheinlich sagen, dass das nach Kommerz und Ausverkauf stinkt und vllig untrue ist. Aber das ist Bullen-Stuhl, denn mit dieser Mucke wird man ohnehin nie seinen Lebensunterhalt bestreiten knnen.
Gravdal schwimmen vorwiegend in Mid-Tempo-Gewssern, was ihnen uerst gut steht. Die immer wieder auftauchenden Rasereien hingegen knnen mich nicht jederzeit und hundertprozentig berzeugen, da sie zur Langatmigkeit neigen. Nichtsdestotrotz vermittelt die Musik des Vierers ein schaurig-schnes, verbittertes und bsartiges Gefhl, dessen man sich nur schlecht entziehen kann. Stellenweise erinnern sie auch an Shining, insbesondere das ruhigere Liedchen "Mishandlet". Und siehe da: hier steht Niklas Kvarforth als Gastsnger am Mikrophon. Wusste ich es doch.
Zusammenfassend ist Torturmantra eine schne, runde Sache geworden, wenn man das in diesem Genre denn so sagen darf. Beiend, fies und tzend, aber auch immer mal wieder melancholisch und verzweifelt klingend, bietet das Album ein breites Spektrum an Gefhlsachterbahnen und anderen berraschungen. Fr Fans von Shining vielleicht sogar ein Pflichtkauf...
   
<< vorheriges Review
ED KOWALCZYK - Alive
nchstes Review >>
TRUPPENSTURM - Salute To The Iron Emperors


Zufällige Reviews