Navigation
                
11. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

DANIEL LIONEYE - Vol. II
Band DANIEL LIONEYE
Albumtitel Vol. II
Label/Vertrieb The End Records / Soulfood
Homepage www.myspace.com/daniellioneyeofficial
Verffentlichung 18.06.2010
Laufzeit 34:24 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Neun Jahre nach dem Debtwerk, was immerhin durch den Titelsong der Trottelsendung "Viva La Bam" bekannt wurde, sind Daniel Lioneye mit " Vol. II" zurck. Das Posercover nebst Booklet erinnert an eine Black Metal Truppe und irritiert mich. Eigentlich ist die Band Teile von H.I.M. in anderer Besetzung, nur das diesmal Ville Valo nicht am Schlagzeug sitzt, sondern ein gewisser Bolton von den mir nicht bekannten Enochian Crescent, H.I.M. Musiker Burton bedient das Keyboard, whrend Kollege und Gitarrist Linde fr Gesang, Bass und Gitarre zustndig ist.
Musikalisch ist die Chose berhaupt nicht kommerziell und eine Mischung aus allem, was den Musikern gefallen zu scheint oder gerade in den Sinn gekommen ist. Black Metal trifft auf Stoner Rock, keyboardlastiger Metal auf Chaos. Einige Passagen und Songs sind pures Geknppel, zwischendrin sind echte gute Ideen, aber irgendwie ist das Ganze ein Ritt zwischen allen Sthlen des Rockgenres! Sicherlich sind hier gute Musiker am Werk und haben sicherlich auch Spa daran keinen Mainstream zu machen, doch der Hrer muss schon schwer schrg drauf sein um diesen anstrengenden Cocktail ohne irgendwelche legalen oder illegalen Mittel mit einem Lcheln zu berstehen! Vielleicht ist das Werk auch deshalb so kurz? Eine weitere Frage habe ich permanent im Kopf: Welchen Zielgruppe soll das kaufen?
   
<< vorheriges Review
CLINGING TO THE TREES OF A FOREST FIRE - Songs Of Ill Hope And Desperation
nchstes Review >>
DANKO JONES - Below The Belt


Zufällige Reviews