Navigation
                
16. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

SOULFLY - Omen
Band SOULFLY
Albumtitel Omen
Label/Vertrieb Roadrunner Records
Homepage www.soulfly.com
Alternative URL www.soulflyweb.com
Verffentlichung 27.05.2010
Laufzeit 40:40 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Es ist erstaunlich, wie konsequent Max Cavalera seinen Weg als Songwriter geht. Damals, bei SEPULTURA, hatte er irgendwann keinen Bock mehr auf reines Thrashgeholze und integrierte immer mehr Tribalelemente (Bldes Denglisch, ich wei, aber ich will's nicht "Weltmusik-" nennen, weil dann alle an Panflten und Harfen denken wrden.) in die Alben der brasilianischen Thrashlegende. Auf dem -meines Erachtens- kreativen Hhepunkt verlie Max die Band, um mit seiner neuen Kapelle SOULFLY das begonnene Konzept fortzufhren: derber, moderner Metal, gepaart mit Punk- und Hardcoreeinflssen, Gastmusikern aus z.T. vllig metalfremden Genres und ja, ganz viele Tribalelemente eben. Bei "Dark Ages" (2005) war hiervon jedoch deutlich weniger zu hren, auf "Conquer" (2008) faktisch nix mehr, und auf "Omen" isses damit gnzlich vorbei. Whrend SOULFLY anfangs durch eine recht hohe Musikerfluktuation gekennzeichnet war, ist die Besetzung seit 2005 konstant. Und irgendwie konstant ist auch das, was derzeit dem kreativen Teil von Herrn Cavaleras Denkmuskel entspringt: Die groen Parallelen zwischen dem Album von CAVALERA CONSPIRACY und "Omen" sind nicht zu berhren.

Zwar legen SOULFLY deutlich an Kompromisslosigkeit und Hrte zu, aber so richtigvolltotal will mich das neue Werk nicht berzeugen. Klar gibt's mit "Bloodbath & Beyond" einen wrdigen Einstieg. Ohne Intro gibt's hier gleich dermaen einen Gong auf die Glocke, dass man sich beim ersten Hren anschnallen oder wenigstens festhalten sollte. Der hier angeschlagene Mix aus hohem Tempo und derbem Geschredder, gepaart mit immer wieder melodisen, von fern an IN FLAMES erinnernden Bgen wird weitgehend beibehalten. Ich vermisse die Abwechslung, die die frher gern gebrauchten Tribalelemente den SOULFLY-Alben einhauchten und die sie zu superspannenden Meisterwerken machten, die verschiedenste Ebenen des Archaischen ausleuchteten. Diesmal geben SOULFLY sich vorhersehbarer, unspektakulrer. Auch wenn auf dem neuen Album mit "Jeffrey Dahmer" und "Vulture Culture" zwei weitere, klasse Thrashperlen enthalten sind: nee, so richtig freut es mich einfach nicht, dass SOULFLY ihr spannendstes Element (Das erwhnte Tribaldingsda) so ganz aus dem Programm genommen haben. Die Brasilianer liefern anno 2010 solide Kost, berauben sich aber dessen, was sie frher unter harten Kollegen einzigartig machte. Schad' drum.

Zu den Formalia ist zu sagen, dass es auch diesmal wieder ein regulres Album und eine Deluxe Edition gibt. Letztere enthlt drei Bonustracks, u.a. eine Neueinspielung des SEPULTURA-Klassikers "Refuse/Resist" mit Max' Sohn Zyon, dessen Herzschlag als Embryo beim Intro des Originals auf "Chaos A.D." (1996) zu hren ist, am Schlagzeug. Zustzlich gibt's eine DVD, auf der neben dem Musikvideo zu "Unleash" der komplette SOULFLY-Auftritt beim WITH FULL FORCE-Festival von 2009 zu sehen ist. Ganz grandios geil!

Obwohl ich das Album nicht uneingeschrnkt empfehlen kann: Allein die DVD rechtfertigt den Erwerb von "Omen" in der Luxusversion. Und wer dann noch Spa am Album selbst hat, gewinnt hierbei doppelt. Zugeschlagen!!
   
<< vorheriges Review
P.O.BOX - InBetweenTheLines
nchstes Review >>
V.A. - Schwarze Welle


 Weitere Artikel mit/ber SOULFLY:

Zufällige Reviews