Navigation
                
25. November 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

MASTERPLAN - Time To Be King
Band MASTERPLAN
Albumtitel Time To Be King
Label/Vertrieb AFM Records / Soulfood
Homepage www.master-plan.net
Verffentlichung 21.05.2010
Laufzeit 44:56 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 12 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
"Jorn Lande is back!" Was wie ein Kinowerbeslogan anmutet, ist eine wichtige Sache fr die deutsche Band Masterplan. Lande, einer der Hard Rock / Metal Snger des 21. Jahrhunderts hat mit seiner warmen Stimme die Musik geprgt wie kein anderer, auch wenn sein Ersatz Mike DiMeo sicherlich fast genauso gut war! Nun ist die Band wieder fast in Originalbesetzung am Start, lediglich Drummer Uli Kusch ist wie verschwunden im Musikbiz. Fr ihn schlgt sich Mike Terrana solide wie immer und berall. Ich vermisse jedoch Kuschs Songs die Masterplan Alben frher genauso wie Helloween Werke positiv bereicherten. Nun liegt die Last noch mehr auf den Schultern von Gitarrist Roland Grapow, der auch als Produzent des prollig betitelten Albums "Time To Be King" die Zgel in der Hand hatte. Lande hat bei dem Werk alle Texte verfasst und ich wage zu behaupten, dass Masterplan auf Album Nummer vier geradliniger, tiefsinniger und erwachsener klingen. Die Melancholie vieler Lieder, die Schnittmenge aus Hard Rock und Power Metal lassen die Musik zu etwas ganz eigenem verschmelzen. Vor allen Dingen da Lande so viele Gefhle und Sehnsche mit seiner Stimme erzeugen kann. Hymnen wie "Lonely Winds Of War" oder das fr Masterplan Verhltnisse traditionelle Titelstck sind guter Stoff fr Jnger der Band. Da die Keyboardsounds nicht mehr so aufdringlich wie zu Debtzeiten eingesetzt werden, ergibt sich ein homogeneres Gesamtbild der beteiligten Instrumente. In Sachen Geschwindigkeit agiert die Band gerne im Midtempo und dezentem Uptempo und unterlsst Spielereien und Soloeskapaden.
Eine Warnung noch zum Ende: "Time To Be King" ist keine "Easylistening" Scheibe, sie ist komplex ohne in Frickelorgien mancher sogenannter Progressivkapellen auszuarten. Das Album entfaltet sich mit jedem Durchlauf besser und hat eine groe Langzeitwirkung! Vielleicht passt der Titel ja doch...
   
<< vorheriges Review
PRETTY MAIDS - Pandemonium
nchstes Review >>
ENEMY OF THE SUN - Caedium


 Weitere Artikel mit/ber MASTERPLAN:

Zufällige Reviews