Navigation
                
12. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TAYLOR HAWKINS & THE COATTAIL RIDERS - Red Light Fever
Band TAYLOR HAWKINS & THE COATTAIL RIDERS
Albumtitel Red Light Fever
Label/Vertrieb Red Light Fever
Homepage www.taylorhawkins.com
Verffentlichung 21.04.2010
Laufzeit 45:45 Minuten
Autor Christian Schfer
Bewertung 10 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Taylor Hawkins. Dieser Name sagt vermutlich nicht allzu vielen Leuten etwas. Mir zumindest hat er gar nichts gesagt, auch nicht mit dem Hinweis, dass Taylors eigentlicher Vorname Oliver ist. Oliver-Taylor Hawkins ist der Schlagzeuger der FOO FIGHTERS, und anscheinend hat die musikalische Umtriebigkeit seines Chefs Dave Grohl nun auch in die hintere Reihe abgefrbt, von wo aus Mr. Hawkins in diesen Tagen ebenfalls ein Seitenprojekt ins Leben rief.
Zusammen mit seinen COATTAIL RIDERS beschwrt der Gute nun den Geist seiner Jugendzeit, der gldenen 1970er herauf und zielt hierbei besonders auf seine Idole von QUEEN ab, deren Schlagzeuger Roger Taylor wohl auch der Ideengeber fr Herrn Hawkins' Knstlernamen war. Gerchten zufolge konnte Mr. Taylor (der echte jetzt!) ebenso wie sein Kollege an der Gitarre, Brian May, wie auch der bereits erwhnte Dave Grohl fr diverse Gastauftritte gewonnen werden. Aber auch ohne ihr Zutun ist "Red Light Fever" eine gelungene Hommage an die jungen QUEEN, THIN LIZZY, THE SWEET und andere britische Glamrocker, allen voran die groartigen T. REX.
Warmer Sound, Gespr fr - im positiven Sinne - poppige Melodien und tolle Arbeit aller Mitwirkenden sowie wirklich sehr guter Gesang von Mr. Hawkins machen dieses Debt zu einem echten Hinhrer.
Bei aller vorhandenen Qualitt und Kreativitt bleibt "Red Light Fever" jedoch ein Hommagealbum, eine Scheibe, die meines Erachtens viel zu sehr dem musikalischen Wirken anderer nacheifert anstatt eigene Akzente zu setzen. Alte Rocker und Hippies werden die Platte bedingungslos lieben, mir ist trotz groer Retro-Vorliebe das Interesse daran doch zu schnell vergangen. Das Gesamtbild ist berzeugend und sehr schn, die echten Ohrwrmer fehlen.
   
<< vorheriges Review
GRINNING SHADOWS - The New Curse
nchstes Review >>
MAD SIN - Burn And Rise


Zufällige Reviews