Navigation
                
13. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

STEEL MAID - Raptor
Band STEEL MAID
Albumtitel Raptor
Label/Vertrieb Karthago Records / Twilight
Homepage www.steelmaid.de
Verffentlichung 16.04.2010
Laufzeit 51:03 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 6 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Dirk Johannsen, Ex-Gitarrist der norddeutschen Undergroundmetaller Ritual Steel, hat sich seine beiden Kumpels von Ritual Steel Bjrn Bombach (Bass) und Schlagzeuger Martin Zellmer nebst Ravage Snger Al Firicano aus den Staaten zusammengetrommelt um sein Projekt Steel Maid (Stahljungfrau?) in trockene Tcher zu bekommen. Musik und Texte stammen auch zu 90% von Dirk. Cover und Songtitel wie "Hellraiser", "Metal War" oder "Hellwings Of Fire" zeigen direkt wo es langgeht: reiner Metal! Doch schon nach einigen Minuten macht sich bei mir Ernchterung breit, da das Ganze vom Sound und Spiel an einigen Stellen relativ amateurhaft klingt. Das Beste an der CD ist der Snger! Die sehr simplen Riffs, das Midtempo und die einfallslos, einfachen Schlagzeugspuren reien mich nicht zu Begeisterungsstrmen hin. Da die Musiker keine Teenies mehr sind und das Booklet sogar eine Biografie enthlt (in der aber irgendwie nicht viel drin steht...), hatte ich hier einiges mehr erwartet! Wenn ich bedenke, wie viele geile Eigenproduktionen ich die letzten Jahre zu hren bekam, ist diese Verffentlichung schon etwas frech! Ich muss aber gestehen, dass einige gute Ideen aufblitzen. Vielleicht htten Steel Maid mehr Zeit in deren Ausarbeitung stecken sollen - besonders rgerlich ist das beim Titelsong "Raptor", einem Instrumental, welcher sich eher wie eine Riffansammlung anhrt, die manche Bands so beim Soundcheck vor sich hin schrammeln!
   
<< vorheriges Review
MYSTERY BLUE - Hell & Fury
nchstes Review >>
BLACKSHORE - Railway To Blackshore


Zufällige Reviews