Navigation
                
19. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

WEIDENBAUM - Raue Winde und blasse Schwingen
Band WEIDENBAUM
Albumtitel Raue Winde und blasse Schwingen
Label/Vertrieb Dsterwald Produktionen
Homepage www.weidenbaum-metal.de
Alternative URL www.myspace.com/weidenbaummetal
Verffentlichung 18.09.2009
Laufzeit 58:54 Minuten
Autor Patrick Steffenhagen
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Mit dem Debt "Nebellieder und Nachttrume" konnten Weidenbaum aus Baden-Wrttemberg bereits diverse erhobene Augenbrauen hervorrufen. Mit dem Nachfolger "Raue Winde und blasse Schwingen" will nun nach- und draufgelegt werden.
Der emotionale Natur-Black Metal zeichnet das Bild einer Melange aus Dornenreich, Empyrium und Nocte Obducta. Getragene Folk-Elemente werden mit eisigem Black vereint und beschwren frostige Eindrcke von Klte, Schwermut und Raserei herauf. Klarer Gesang wechselt sich mit finsterem Keifen ab und ldt mit erfreulich poetischer und bewegender (deutscher) Lyrik zum Trumen und Nachdenken ein.
Beim Songwriting stolpern Weidenbaum hier wie da noch ber die eigenen Ambitionen. Nicht immer homogen gehen die Einflsse stellenweise etwas holprig ineinander ber und die eine oder andere Komposition kommt ein wenig hlzern daher. Zudem mutet Lirtes klarer Gesang etwas hohl an, kann mit seinem schneidendem Eiseskeifen nicht mithalten. Das minimalistische Spiel nimmt sich Zeit und breitet seinen Klang bedchtig aus, bleibt eingngig wie bewegend und trumpft mit feinen Strukturen sowie zurckhaltend epischer Abwechslung.
Die Scheibe ist rundum beraus ordentlich produziert und liefert ausreichend erdigen Klang, knnte allerdings einen Schippen mehr Druck vertragen, um vollends ins Schwarze zu treffen. Das stimmige Coverartwork verneigt sich vor den Vorbildern und rundet den musikalischen Gesamteindruck sauber ab.
Anhnger oben gegannter Einflsse mssen hier sowieso zugreifen, aber auch jeder andere, nur etwas schwarz angehauchte, sollte ebenfalls mal einen Blick riskieren. Trotz kleinerer Schwchen lassen Weidenbaum aufhorchen und Blut fr die Zukunft lecken. "Raue Winde und blasse Schwingen" verfinstert den Himmel und lsst die Zimmertemperatur strzen!
   
<< vorheriges Review
FORPORGENT - Ropes Of Mortality
nchstes Review >>
MR. IRISH BASTARD - A Fistful Of Dirt


Zufällige Reviews