Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

HUMAN DEMISE - The Odditorium
Band HUMAN DEMISE
Albumtitel The Odditorium
Label/Vertrieb WTF Records
Homepage www.humandemise.net
Verffentlichung 2009
Laufzeit 32:08 Minuten
Autor Sebastian Braun
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
HUMAN DEMISE heit wrtlich bersetzt: Menschlicher Niedergang. Die Band, die schon seit 2004 in Sachen Hardcore unterwegs bringt nach diversen EPs und Beitrgen auf verschiedenen Samplern, nun ihren ersten eigenen Longplayer heraus. Als Auditorium drfen wir dem Untergang der Menschheit hautnah beiwohnen. Und ein solcher Blick in die menschlichen Abgrnde ist ja bekanntlich kein Ritt auf dem Ponyhof.
Nach dem ersten Hren der CD hatte ich erst einmal einen viele Fragezeichen in meinem Kopf: Das Album geht ziemlich heftig voran und die Songs bieten auf den ersten Blick keine besonderen Hhen und Tiefen. Erst beim Wechsel vom zweiten zum dritten Stck begriff ich, dass es sich nicht mehr um den Einstiegssong "Novum Aevum" handelte, sondern die Jungs aus dem Sden der Niederlande zwischenzeitlich einfach ohne mich weiter gemacht hatten und nicht gewartet haben, dass ich ihnen und ihren Songstrukturen folgen konnte. Beim zweiten und dritten Hren klappte das dann aber schon deutlicher besser.
Snger Maurice schreit sich ordentlich die Wut aus dem Bauch und dabei die Stimme aus der Kehle, whrend die Gitarren schnellen Hardcore mit Elementen von Death und Dark Metal zusammen bringen. Das klingt meist auch ziemlich fett und HUMAN DEMISE entwickeln dadurch auch einen eignen Sound der manchmal Max Cavalera nher ist als Hardcore Elementen. Nur sind die Songs im Einzelnen nicht besonders eingngig und wirken eher wie hintereinander gehngte Licks und Riffs. Aber irgendwie beschftigten mich die intensiven Songstrukturen doch so, dass ich mir das Album fters anhren musste. Interessanterweise habe ich meine Meinung dabei dann doch noch gendert: Sofern man sich die Zeit nimmt und das knapp halbe Stunde lange Album konzentriert in einem durchhrt vermittelt es doch einen sehr soliden Eindruck und es wirkt eher als Konzeptalbum aus einem Guss.
Als Fazit bleibt zu sagen, dass HUMAN DEMISE mit "The Odditorium" ein ordentliches Album abgeliefert haben, es jedoch nicht sehr eingngig ist und anscheinend erst beim dritten oder vierten Hren in den richtigen Hirnwindungen ankommt. Durch die starken Death und Dark Metal Einflsse ist das Album auch sicherlich fr nicht Hardcore Fans mal einen Blick wert
   
<< vorheriges Review
EXHALE - Blind
nchstes Review >>
STILL SCREAMING - From The Ashes Of A Dead Time


Zufällige Reviews