Navigation
                
22. Oktober 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

ADAGIO - Underworld (Re-Release)
Band ADAGIO
Albumtitel Underworld (Re-Release)
Label/Vertrieb XIII Bis Records
Homepage www.myspace.com/adagioofficial
Alternative URL www.adagio-online.com
Verffentlichung 31.03.2010
Laufzeit 67:46 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 9 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Auch das zweite Album der franzsischen Prog-Metaller Adagio mit dem Namen "Underworld" (2004) ist nun erneut auf den Markt geworfen worden. Das neue, etwas Gothic-lastige Artwork macht mehr her als das hssliche Original mit dem Statuenkopf, das Fehlen eines Booklets bzw. der Songtexte ist aber genauso unverzeilich wie beim etwas strkeren und gradlinigeren Debt. "Underworld" markiert das letzte Studioalbum mit David Readman (Pink Cream 69), der die Band, welche als Projekt startete, nach einer Tour und einem Livealbum verlassen hat. Seine Leistung ist wie immer top, doch musikalisch gibt es weniger songdienliches Material und dafr gibt es mehr die Zurschaustellung der musikalischen Fhigkeiten von Bandboss / Gitarrist Stephan Fort. Dieser dudelt und soliert wie es ihm passt, unterlegt das Ganze mit orchestralen Keyboardsounds, die auch mal gerne piano-like klimpern. Das Alles und die voluminsen, dster anmutenden Chre, welche von einem echten Chor aus Lyon stammen, lassen das Ganze passend zum Cover mehr in die Gothic / Dsterecke driften, wobei ein Freund von mir meinte, dass Adagio hier eine Mischung aus Dream Theater und dsteren Kamelot spielen wrden. Dazu passend sind lange Instrumentalpassagen hier an der Tagesordnung. An einigen Stellen wre fr meine Ohren etwas weniger mehr gewesen, doch gutklassig ist dieser Werk, was mit einem berflssigen Bonustrack, dem letzten Song der CD, "Niflheim" als Demoversion angereichert wurde, allemal. Freunde dieser Musikrichtung werden sich sicherlich ber die sehr dezent eingestreuten Schreie wundern, die sicherlich nicht von Readman platziert wurden.
Fans von Readman und Freunde der Kamelot/Dream Theater Schnittmenge (leider ohne deren Hitdichte!) knnten aber an "Underworld" gefallen finden!
   
<< vorheriges Review
LA IRA DE DIOS - Apus Revolution Rock
nchstes Review >>
WHITE WIZZARD - Over The Top


 Weitere Artikel mit/ber ADAGIO:

Zufällige Reviews