Navigation
                
15. Dezember 2017 - Uhr
 
Die Kolumne

TREAT - Coup De Grace
Band TREAT
Albumtitel Coup De Grace
Label/Vertrieb Frontiers Records / Soulfood
Homepage treatnews.com/
Verffentlichung 19.03.2010
Laufzeit 55:34 Minuten
Autor Thorsten Dietrich
Bewertung 11 von 15 Punkten
>> Als E-Mail versenden
Treat ist ein kurzer, prgnanter Name" Die Musiker sind Schweden, welche in den 80ern (glaube ich) gar nicht so erfolglos waren und bis 1992 Alben heraus brachten. Danach war Schicht, wenn man von Compilations absieht. Vom "Firefest" Festival, 2008 in England gab es dann eine DVD mit dem ersten Album (Re-Release) als 2008er Lebenszeichen. Nun sind die Barden mit dem brandneuen Album "Coup De Grace" zurck. Neu an Bord ist Bassist Nalle Phlsson, whrend der Rest der Truppe um Snger Robert Ernlund noch die alten Haudegen von vor dem Split sind. Kurzsnger Mats Leven lasse ich mal auen vor! Treat rocken erstaunlich hart und leicht metallisch bei einigen Songs, hieven sich damit teilweise in Melodic-MetalSphren mit hoher Melodiedichte. Das war frher sicherlich etwas anders. Die Gitarren und die Stimme haben einfach Biss, was Ohrwrmer wie der Opener "The War Is Over", "Roar" oder Paper Tiger", beweisen. Die Songs gehen direkt nach vorne, rocken und sind wie geschaffen diese live auf einer Bhne zu prsentieren! Die Schweden geben erstaunlich viel Gas, machen dabei tierisch Laune und erzeugen bei mir Partystimmung. Am Ende der Scheibe werden Treat etwas softer und gehen mehr Richtung Melodic Rock / AOR, was aber nicht strt. Guter Beweis ist da "We Own The Night". Immerhin ist mit "A Life To Die For" auch nur eine richtige Ballade auf dem Album. Der Sommer kann kommen und mit Treat macht das sicherlich noch mehr Spa.
Fazit: Gutes Album mit praller Spielzeit!
   
<< vorheriges Review
SIX GALLERY - Breakthroughs In Modern Art
nchstes Review >>
SKINDRED - Shark Bites And Dog Fights


 Weitere Artikel mit/ber TREAT:

Zufällige Reviews